Hamlet

H
amlet

von William Shakespeare / Regie Jette Steckel / in einer Übersetzung von Frank-Patrick Steckel
Trailer
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Als Hamlet nach Hause kommt, ist alles anders: sein Vater tot, die Mutter neu verheiratet mit dem Bruder ihres verstorbenen Mannes. Dieser führt nun die Staatsgeschäfte, verschärft die politische Rhetorik, rüstet auf. Nachts erscheint Hamlet der Geist des toten Vaters, beschuldigt den eigenen Bruder des Giftmords und fordert Hamlet zur Rache auf.

 

Die Welt ist aus dem Leim – soweit der eindeutige Befund. Aber was tun? Hamlet jedenfalls kommt dem Willen zur Tat eine diffuse   Handlungsunfähigkeit dazwischen: mal steht ihm das Gefühl, mal das Gewissen, mal das Denken im Weg. Der Wahnsinn, den er bei klarem Verstand als Maskierung wählt, um unerkannt und ungestört nach der Wahrheit zu suchen und seine Rachepläne umzusetzen, frisst sich zunehmend in die Realität. Die Grenzen zwischen Jäger und Gejagtem, Aufklärung und Paranoia, Wahnsinn und Methode werden fließend. Bis weder den anderen noch sich selbst mehr zu trauen ist. Nicht einmal der geliebten Ophelia. Freunde werden zu Spitzeln, Verwandte zu Mördern, das Gebotene wirkt falsch und das Falsche geboten. Hamlet ist beides: ein Imperativ, der Verkommenheit der Welt im fortwährenden Protest die Stirn zu bieten, und ein Menetekel. Am Ende sind fast alle tot – „Der Rest ist Stille.“


Mit Hamlets Tragödie bringt die Thalia Hausregisseurin Jette Steckel nach „Romeo und Julia“ und „Der Sturm. A Lullaby for Suffering“ ihren dritten großen Shakespeare auf die Bühne des Thalia Theater.

 

Dauer 3:45h, inklusive Pause

Premiere 23. Januar 2020, Thalia Theater

 

Achtung: im 2. Teil (nach der pause) kommt es zu einer längeren sequenz mit einsatz von stroboskoplicht

PRESSESTIMMEN

„Es ist ein begeistertes und immer wieder begeisterndes Spiel mit Bildern und Deutungsangeboten, das Steckel und ihr tolles Ensemble hier anbieten, und eines auf dem die Ebenen sich munter mischen.“ - Maike Schiller, Hamburger Abendblatt, 25.01.2020

 

„Die amüsant-elegante Inszenierung von Jette Steckel lässt das Theater ein bisschen närrisch, ein bisschen nachdenklich, jedenfalls unbeschwert, bunt und beherzt weiterleben.“ - Irene Bazinger, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.01.2020

 

„In der Titelrolle glänzt ein sensationeller Mirco Kreibich, das hier ist seine Show! Das Ensemble ergänzt ihn prima. Glatt geschliffen sind diese dreieinhalb Stunden nicht, dieser 'Hamlet' ist spannend, überraschend, mit Ecken und Kanten. Was für ein Theater!“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 25.01.2020

 

Weitere Pressestimmen
Förderer

Die türkischen Übertitel für Der Geizige, Hamlet, Romeo und Julia, sowie die russischen, ukrainischen, türkischen, arabischen und englischen Untertitel von Ziegenkäse in Streichholzschachteln, sind finanziert durch das Programm 360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft