Trilogie meiner Familie I-III

Lieb
e - Geld - H
unger

Trilogie meiner Familie Der Marathon Liebe – Geld – Hunger nach Émile Zola Regie & Fassung Luk Perceval
Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic

1 Familie, 12 Schauspielerinnen und Schauspieler, 3 Musiker, 7 Romane

Regisseur Luk Perceval hat aus Émile Zolas 20­teiliger Romanserie über die Familie der Rougon­Macquarts drei Theaterabende entwickelt

„Liebe“, „Geld“ und „Hunger“ heißen die Inszenierungen, die das Thalia Theater ab Herbst 2017 als Marathon an einem Tag zeigt. Ein gigantisches Projekt, ähnlich der legendären „Schlachten“, mit denen Luk Perceval in Deutschland berühmt wurde. Woher kommen wir? Wie sind wir die geworden, die wir sind? Zolas wechselvolle Geschichte einer Familie aus dem 19. Jahrhundert erzählt, wie Industrialisierung und Kapitalismus das Leben der Menschen radikal verändern. Ruhelos und getrieben sind sie auf der Suche nach Glück und Liebe und dem Aufstieg in ein besseres Leben. Durch alle drei Theaterabende zieht sich die Frage: Können wir unser Schicksal beeinflussen? Oder sind wir ein Spielball der Natur? Liebe – Geld – Hunger – was treibt uns Menschen an? Wovon träumen wir? Wohin wollen wir? Zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler verkörpern in dieser Familiensaga zahlreiche Figuren, unter anderem aus den Romanen „Germinal“, „Bestie Mensch“, „Der Totschläger“, „Geld“ und „Nana“.

Als besonderes Theaterereignis können Sie an ausgewählten Terminen alle drei Abende an einem Tag sehen. Bereits jetzt ist der Marathon nach Amsterdam, Luxemburgund nach Korea eingeladen.

Koproduktion mit der Ruhrtriennale 2015–2017

Im Rahmen von "Frankreich in Hamburg - Hamburg, je t’aime
2018 - Jahr der französischen Sprache und frankophonen Kulturen
60 Jahre Städtepartnerschaft Hamburg-Marseille"



Uraufführung am 23. September im Thalia Theater

PRESSESTIMMEN
Ausgewählte Kommentare
Trilogie meiner Familie nach E. Zola von Luk Perceval. Diese Trilogie pendelt zwischen dem Enthusiasmus Zolas auf eine bessere Zeit in der Zukunft und dem Pessimismus Percevals gegenüber einer besseren Zukunft. In Hunger, dem stärksten Teil der Trilogie, wird klar, dass sich die Menschheit liquidieren wird, wenn Gerechtigkeit nicht möglich wird. Die Zustände von einst haben sich kaum verändert, durch die Globalisierung sind sie auf andere Kontinente verbannt. Perceval gelingen großartige Bilder, was ihm sein Ensemble ermöglicht. Schauspielerische Leistungen der Superlative machen diese 6 Stunden Theater zu einem großen Theatererlebnis. Ein Theaternarr.
Reiner Schmedemann, 25.09.17
THANK YOU VERY MUCH FOR THE GREAT PERFORMANCE AND EMOTIONS WHICH YOU GIVE US. IT WAS FANTASTIC!!!
Maria from St. Petersburg, 19.10.17
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE