Hunger

Hung
er

Hunger nach Émile Zola Trilogie meiner Familie III Regie & Fassung Luk Perceval
Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic

Der Abschluss der „Trilogie meiner Familie“ basiert auf Émile Zolas Romanen „Germinal“ und „Bestie Mensch“. Industrialisierung und Kapitalismus nehmen Fahrt auf, und mit dieser Beschleunigung eskalieren auch die Leidenschaften der Figuren.
Die Söhne der Wäscherin Gervaise aus dem 1. Teil „Liebe“ sind nunerwachsen: Étienne beginnt als einfacher Arbeiter in einem Bergwerk. Empört über die unmenschlichen Arbeitsbedingungen unter Tage und beeinflusst von den Ideen des Sozialismus, entfacht er einen Aufstand. Während manche der Bergarbeiterfamilien hungernd den Streik durchhalten, versuchen andere, mit den Eigentümern der Zeche zu verhandeln. Als Streikbrecher engagiert werden, eskaliert der Arbeitskampf. Was ist Solidarität wert und wie weit reicht sie? Der zweite Sohn, Jacques, der es zum Lokführer gebracht hat, kämpft mit den Dämonen der Vergangenheit. Um seinen Trieb zu beherrschen, Frauen bei der Liebe töten zu müssen, konzentriert er seine ganze Zuneigung auf seine Lokomotive Lison. Wird Jacques seinem Schicksal entkommen? Als er zufällig Zeuge eines Mordes wird, erliegt er der Faszination für die Ehefrau und Komplizin des Mörders.

Koproduktion mit der Ruhrtriennale

A-Premiere/Uraufführung: 23.9. im Rahmen des Marathons.
B-Premiere am 26. September im Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

Perceval wirft uns mit seiner Zola-Version eine verderbte Szenerie hin, die doch ergreifend und rüttelnd gegenwärtig wirkt. Und drückend.“ - Hans-Dieter Schütt, neues deutschland, 06.11.2017

„Percevals Konzept, mit der Sprache und dem ungebrochenen Pathos Zolas einen historischen Abstand aufrecht zu erhalten und andererseits durch eine sehr direkte, körperliche Spielweise diese Distanz wieder zu überspringen, "löst sich bei 'Hunger' restlos überzeugend ein“ – Ulrike Gondorf, dradio Kultur  Fazit, 07.09.2017

„packend und intensiv“ - Daniel Kaiser, NDR 90,3

 

Weitere Pressestimmen
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.