Don Giovanni. Letzte Party

Don Giov
anni. Le
tzte Party

eine Bastardkomödie nach Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo da Ponte / Regie Antú Romero Nunes
Dramaturgie
Sandra Küpper
Live-Musik
Anna Bauer (Keys, Piano )
Carolina Bigge (Drums )
Natascha Protze (Saxophon, Bassklarinette, Flöte )
Kerstin Sund (Gitarre )
Anita Wälti (Trompete )
Catharina Boutari (Bass )
July Müller-Greve (Gesang )
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Die Geschichte des freiheitsliebenden Don Giovanni gilt als der erfolgreichste Mythos der modernen europäischen Literatur. Sein Wesen ist Rätsel und unstillbare Sehnsucht, sein Spiel ist die Komödie und seine Waffe ist die Verführung. In Mozarts Oper „Don Giovanni“ fließen rauschhafte Ekstase und seelische Abgründe kongenial zusammen, die bei Antú Romero Nunes als facettenreiches Liebesspiel inszeniert werden.

„Don Giovanni. Letzte Party“ ist ein Abend über die rauschhafte Ekstase und die seelischen Abgründe des Don Juan. Es ist die Geschichte einer der großen Figuren der Renaissance, die in vielen Ländern Archetypen hervorgebracht hat, welche unser kulturelles Gedächtnis bis heute prägen. Ebenso wie Shakespeares zweifelnder Hamlet, Goethes Tatmensch, der Wissenschaftler und Welteroberer Faust, Cervantes’ Don Quixote, der davon erzählt, wie man die Welt zwar nicht ändern, aber mit der Fantasie anders deuten und träumen kann, gehört auch Don Juan in diesen Reigen.

Don Juan begeht bei Mozart und da Ponte gleich zu Beginn einen Mord und nimmt für seinen grenzenlosen Eros alles in Kauf: „Wenn diese schöne Welt/heute noch zusammenfällt/ändern werde ich mich nicht.“ Nunes ist bekannt für seine energetischen, musikalisch-verspielten und fantasievoll bebilderten Theaterabende und hat am Thalia auch „Merlin oder Das wüste Land“ und „Moby Dick" inszeniert. Nun nähert er sich über Mozarts „Oper aller Opern“ dem nächsten großen Mythos der Weltliteratur. Der junge Regisseur Antú Romero Nunes eröffnete mit Europas größtem Lebemann und Verführer die Lessingtage 2013.

 

Dauer 2:45h, inklusive Pause
Premiere 25. Januar 2013, Thalia Theater

Eingeladen zum Festival d'Avignon 2014

PRESSESTIMMEN

„(...) eine ziemlich stückgetreue, ziemlich durchgeknallte, stellenweise aber höchst vergnügliche Okkupation der „Oper aller Opern“. Der gerade neunundzwanzig Jahre alte Regiewunderknabe Antú Romero Nunes, der das Thalia-Publikum schon 2011 mit Tankred Dorsts „Merlin“ aus der Reserve gelockt hat, kennt keine Berührungsängste gegenüber einem Jahrhundertwerk wie „Don Giovanni“ - er hat aber durchaus Respekt vor seiner Handlung.“ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

„Die klangliche Reduktion enthüllt den emotionalen Kern der Stücke und gibt den Schauspielern Raum für anrührende Momente: wunderbar, wie Maja Schöne als Donna Anna mit aufgesperrten Kulleraugen und kindlicher Stimme «Or sai chi l'onore» flüstert oder wie Karin Neuhäuser als allgegenwärtiger Todesbote «Dalla sua pace» raunt, so schutzlos brüchig, wie einst Josef Bierbichler im Hamburger Marthaler-«Faust» die holde Kunst besang.“ - Nzz.ch

 

„Sebastian Zimmlers Giovanni ließ auf der Bühne und auch im Parkett nichts anbrennen, Maja Schöne als Donna Anna und Cathérine Seifert als Donna Elvira glänzten in ihren Rollen, die Nunes immer wieder vom Himmelhochjauchzenden ins Zutodeverliebte abstürzen ließ.“ - Hamburger Abendblatt

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Don Giovanni und die Silvesterparty - es war traumhaft, gigantisch, einfach bezaubernd. Ich möchte mich bei Ihnen, Herrn Lux, bedanken für die inspirierende Art, mit der Sie das Thalia Theater führen und weiter auf dem Weg zum Erfolg begleiten. Mein Großvater hat Ihr Haus erbaut, mein Vater hat es renoviert. Als kleines Mädchen kam ich mit auf die "Baustelle", und später nutzte ich die Premierenkarten, die meinem Vater geschenkt wurden. Ich liebe Ihr Haus; die Lampe im Großen Saal las als kleines Muster bei uns zuhause, die Stühle im 1. Rang - früher mit Rosshaar bezogen - dienten uns zuhause als Esszimmerstühle. So war es für mich ein Nach-Hause-Kommen bei Ihnen ins Neue Jahr zu feiern. Wir waren mit die ersten, die auf die Bühne geholt wurden und tanzten wild ins Neue Jahr.
Aus dem Gästebuch, 13.02.14
Hoffe, das war nicht die "letzte" Party hier. Danke für den tollen Abend!
aus dem Gästebuch, 19.02.13
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BEITRÄGE