Maria

Mar
ia

von Simon Stephens / Deutsch von Barbara Christ / Regie Sebastian Nübling
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Simon Stephens, der britische Meister der Gegenwartserkundung, hat ein neues Stück geschrieben. Vor allem hat er eine eigensinnige Frauenfigur geschaffen: Maria, genannt Ria. Sie ist so jung wie das neue Jahrtausend. Ein Millennium-Baby, das nun früh selbst das erste Kind bekommt. Der Vater des Kindes ist eine Leerstelle. Ihre eigene Mutter ebenfalls, sie wurde von einem LKW überfahren, dessen Fahrer vollkommen übermüdet eine rote Ampel übersah. Seither ist auch ihr Bruder verschwunden, aufgebrochen, ohne zu sagen wohin. Und ohne zu merken, dass er damit seine Schwester in den Modus einer permanenten Suchbewegung versetzt hat. In szenischen Polaroids, in Dialogen, deren schrittweiser Entwicklung man beiwohnt, lässt Simon Stephens einen Beat entstehen, den man als Rias Heartbeat zu hören meint. Den Puls der Stadt, in der sie lebt, erfühlt sich Ria, indem sie sie erläuft – rastlos, auf der Suche nach etwas Unbestimmbaren, wie auch sehr konkret nach einem Menschen, der sie zur Geburt ins Krankenhaus begleiten würde.


„Maria“ ist ein Triptychon der letzten Dinge: Birth – Love – Death. Am Ende des ersten Teils „Birth / The Town“ bringt Ria ihr Kind zur Welt. Im zweiten  Teil „Love / The Screen“ hat sie ihren verhassten prekären Job in einem Fitnesscenter aufgegeben und widmet sich der Umsetzung einer eigenen Geschäftsidee: Sie verkauft Nähe im Internet, dezidiert „No Sex“. Von zuhause aus, mit der Webcam, unterhält sie sich mit einsamen Menschen in der Ferne, zahlbar pro Minute. Wie eigentlich ist es um das Verhältnis von Distanz und Nähe im digitalen Zeitalter bestellt? Wie lässt sich dies neu ausloten, wenn die technologischen Entwicklungen nicht nur das Leben der Menschen verändern, sondern den Menschen selbst? Der letzte Teil „Death / The Body“ ist ein einziges Long Goodbye: Ria besucht im Krankenhaus ihre Großmutter, die im Sterben liegt. Sie redet und redet, als könne sie damit den Tod aufhalten.

 

Dauer 2h, keine Pause

Uraufführung 19. Januar 2019, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„An Abenden wie diesen erweist sich auch die Kraft des Theaters: Einer Welt, der die Menschlichkeit verloren geht, stellt es echtes Leben gegenüber.“ - Michael Laages, Deutschlandfunk, 21.01.2019

 

„Und dann ist es vor allem die wundervolle Lisa Hagmeister, die mit ihrer stur durchgehaltenen Offenheit den Abend trägt."  - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 21.01.2019

 

„Ein Abend über das Leben und Sterben, der in all seiner Kälte und Grellheit packender ist als viele Gesellschaftsreportagen aus dem Milieu.“ - Florian Zinnecker, DIE ZEIT, 31.01.2019

 

Weitere Pressestimmen

Theaterpreis Hamburg R
olf Mares 2019

"Herausragendes Bühnenbild" an Evi Bauer für "Maria"

Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Ein grossartiger Abend dank einer wunderbaren Lisa Hagmeister. Als wäre das Stück für sie geschrieben. So macht Theater riesig Spaß!
Winckler Axel, 24.04.19
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE