Pressestimmen Maria

„An Abenden wie diesen erweist sich auch die Kraft des Theaters: Einer Welt, der die Menschlichkeit verloren geht, stellt es echtes Leben gegenüber.“ - Michael Laages, Deutschlandfunk, 21.01.2019

 

„Und dann ist es vor allem die wundervolle Lisa Hagmeister, die mit ihrer stur durchgehaltenen Offenheit den Abend trägt."  - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 21.01.2019

 

„In Sebastian Nüblings Urafführung am Hamburger Thalia ist Maria vor allem: Lisa Hagmeister [...] Sie spielt diese Rolle erwartbar atemberaubend runter.“ - Falk Schreiber, Theater heute, 03/2019

 

„Eine politisch kluge, theaterpraktisch versierte Inszenierung“ - Falk Schreiber, Theater heute, 03/2019

 

„Ein Abend über das Leben und Sterben, der in all seiner Kälte und Grellheit packender ist als viele Gesellschaftsreportagen aus dem Milieu.“ - Florian Zinnecker, DIE ZEIT, 31.01.2019

 

„Regisseur Sebastian Nübling bringt das Stück mit starken Bildern und einem rhythmischen Wechsel von lauten und leisen Momenten auf die Bühne.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 21.01.2019

 

„Und wenn Barbara Nüsse nach einem finalen Tanz in einer Umarmung entschwindet, hat das eine Wucht, die sogar Maria verstummen lässt." - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 21.01.2019

 

„Ein kräftiger, spannender Abend, der im Hier und Jetzt spielt: kurzweilig und berührend.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 21.01.2019

 

„Regisseur Sebastian Nübling wertete als bewährter Stückeaufwerter auch diesmal auf, indem er konsequent auf das monothematische, medial wandelbare Bühnenbild von Eva-Maria Bauer setzte.“ - Stefan Grund, Die WELT, 21.01.2019

 

„(...) tief im Prekariat, ist denn auch die Geschichte der Titelfigur „Maria“ angesiedelt. Nübling macht aus ihr mehr als die Scripted-Reality-Shows im Billigfernsehen.“ - Stefan Grund, Die WELT, 21.01.2019

 

„Evi Bauers Bühne verschafft Marias Passionsgeschichte mit grandiosem Effekt das soziale und gesellschaftliche Fundament.“ - Michael Laages, Die Deutsche Bühne Online, 21.01.2019

 

„Überhaupt: diese Oma! Barbara Nüsse, die Thalia-Doyenne, ist ein echtes Ereignis neben der unbändigen Lisa Hagmeister in der Titelpartie sowie Thomas Niehaus, Tim Porath, Sylvana Seddig und Jirka Zett in ungezählten weiteren Rollen.“ - Michael Laages, Die Deutsche Bühne Online, 21.01.2019

 

„Hagmeisters Ria bricht einem das Herz, weil sie trotz allem ihre Wärme bewahrt und die Einsamkeit der anderen erkennt, ohne zynisch zu werden. Viel Beifall.“ - Susanne Oehmsen, Flensburger Tageblatt, 24.01.2019

 

„Was diese Maria als Figur nicht zuletzt so wertvoll macht, ist ihre glaubhafte Zugehörigkeit zum Prekariat, ohne dass sich Stephens oder Regisseur Sebastian Nübling über sie lustig machten. Das ist im Gegenwartstheater alles andere als üblich.“ - Rolf Stein, kreiszeitung.de, 21.01.2019