Invasion!

Invasio
n!

Invasion! von Jonas Hassen Khemiri Regie Antú Romero Nunes

Aus dem Schwedischen von Jana Hallberg

Wer bin ich? Und wie viele? – Am Anfang steht nur ein Name: Abulkasem. Man weiß nicht viel über ihn, doch er wird bleiben, wachsen und die Welt beherrschen. Seine Geschichte beginnt in Europa, wo man seinen Namen aufgeschnappt und übermittelt hat. Abulkasem verändert sich, so oft er ausgesprochen wird und wandert wie ein Virus um die Welt. Er wird Angst, Schmerz, Freude und Begehren auslösen. Man sieht in ihm das Ungeheuerliche, das Fremde, aber auch die Liebe oder gar die Wunschbiografie. Jeder glaubt ihn zu kennen, aber niemand hat ihn je gesehen. Um ihn bilden sich Legenden und Mythen. Für die westliche Welt ist er ein Terrorist, für die arabische ein Verräter. Auch eine Forschergruppe jagt hinter ihm her, um zu begreifen, was sich hinter all den Widersprüchen und Differenzen versteckt.

Jonas Hassen Khemiri, Sohn einer schwedischen Mutter und eines tunesischen Vaters, erzählt in seinem Stück von der kulturellen und sprachlichen Identität. Von dem, was Substanz und Ursprung aller Realität ausmacht. Wie eine Invasion ergießt sich die Vielfältigkeit und Möglichkeit der eigenen Identität über die Spieler in ihrer Suche nach Zugehörigkeit und Sicherheit.

Premiere am 3. Dezember 2009 im Thalia in der Gaußstrasse (Garage)

Einladungen:

Festival Reims Scènes d'Europe
La Comédie de Reims
Reims, Frankreich

10. und 11. Dezember 2011

Théâtre de l’Europe Paris
9. und 10. Mai 2012

PRESSESTIMMEN
„Nach zwei Stunden Exzess und Übertreibung ist der Saal betroffen. Nach einem physischen Schock erwirken die letzten Sätze eine Besinnung, einen metaphysischen Schock. Ein unerwartet spiritueller oder ästhetischer Moment, der den Geruch von kalten Fleisch kontrastiert.“ - Le Figaro
 
„"Abulkasem" taugt zum Verb wie als Adjektiv, kann Lob oder Beleidigung sein. Nur ein Modewort, das nach einem Monat wieder verschwindet, ist es nicht. Beharrlich behauptet es sich und mutiert schließlich zur mythenumwobenen Person, der sich alles anhängen lässt: ein falscher Bart, das Image eines Terroristen, die Schuld an der Zunahme von Gewaltverbrechen sowie einen landesweiten Lebensmittelmangel.  "Invasion!" beschreibt die Karriere eines Wortes, das in der Lage ist, jeden Asylbewerber in einen Selbstmordattentäter zu verwandeln und schließlich zum Inbegriff des Bösen zu werden. Am Thalia Theater passt alles zusammen: Der Text des klugen 31-Jährigen wird vom fünf Jahre jüngeren Regisseur Antú Romero Nunes gekonnt in Szene gesetzt. Und auch die vier Schauspieler (Mirco Kreibich, Thomas Niehaus, Catherine Seifert, Rafael Stachowiak) überzeugen in 16 Rollen restlos.“ - Die Welt

 

„Die rasanten Szenen über vier Jugendliche inszenierte Regisseur Antú Romero Nunes in der Garage des Thalia in der Gaußstraße klar und komisch als Versuchsanordnung über Fremdenangst und interkulturelle Identitäten. Am Anfang steht der Name"Abulkasem". Niemand kennt ihn, doch in der Fantasie der Viererbande nimmt er vielerlei Gestalt an. Er macht den schüchternen Inder (Thomas Niehaus) zum "krassen Oberanbaggerer", lässt die Studentin (Cathérine Seifert) schon als Starregisseurin triumphieren. In einer "Forschergruppe" suchen sie den wahren Abulkasem und konstruieren aus dem "Phantom" einen Terroristen. Der Jungenspaß mutiert zum Staatssicherheitsproblem. Nunes und die fabelhaften Spieler jonglieren ironisch mit dem Text, ohne ihm die kritische Stoßkraft zu nehmen. Konturscharf skizzieren sie die Typen, lassen die Komiknummern über "Kanaken-Klischees" in den Ernst kippen. Der Apfelpflücker (Rafael Stachowiak) führt die Vorurteile über Immigranten sanft ad absurdum. Schauspieler Mirco Kreibich bricht dann aus der Garage aus. Draußen auf dem Parkplatz beginnt er seinen Monolog, kommt näher und steigert ihn beklemmend. Großartig! Mit wenigen Mitteln - Glitzerkugel, Lichtwechsel, Windmaschine - setzten die vier Zeichen, zeigen eindringlich und humorvoll: Das uns Fremde wird rasch zur Projektion der eigenen Ängste missbraucht.“ - Hamburger Abendblatt

Ausgewählte Kommentare
Oh je! Manchmal hilft ein zweites mal reingehen auf die "Sprünge", Frau Plant,
und manchmal ist sprechen eben auch schon handeln. Davon kann der Autor eine Menge ERZÄHLEN. Die Inszenierung unterstreicht das aufs vortrefflichste!
Jon Stevens, 14.02.10
Tolle Stück - weiß jemand, wie der Song/die Melodie heißt, die gespielt wurde?
Max Rahm, 22.03.15
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE