Die Politiker

Die Pol
itiker

von Wolfram Lotz / Regie Charlotte Sprenger
Foto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma SzabóFoto: Emma Szabó

 Programmheft als PDF hier zum Download

 

Wolfram Lotz ist ein ausgezeichneter Dramatiker. Seine Stücke „Einige Nachrichten an das All“ und „Die lächerliche Finsternis“ sind großartige Texte des deutschsprachigen Gegenwarttheaters. 

Wolfram Lotz' neuester Text „Die Politiker“ ist ein Theatergedicht. Wolfram Lotz versammelt  unterschiedlichste Themenkomplexe.  Laut gelesen und gesprochen, erklingt eine Wortmusik aus einzelnen Sätzen. Ein Gemisch aus Mantra und Wechselrede, ein scheinbar assoziativer Gedankenstrom, der aber doch zum Punkt kommt, zum Doppelpunkt: Es geht um uns! Sind wir die Politiker? Die Politiker sind überall. Sie sitzen im Flugzeug. Sie fahren mit Fahrzeugen. Sie sind immer schon da und reden. Die Politiker sprechen in Mikrophone und Kameras. Die Politiker sind vor Ort und im Fernsehen. Gleichzeitig. Das können Politiker. Die Politiker sind in weiter Ferne doch so nah. 

Charlotte Sprenger inszeniert „Die Politiker“ im Theater live auf der Bühne und gleichzeitig live digital. Ein Kameramann begleitet das Spiel. Das, was vor Ort zu sehen ist und das, was auf dem Bildschirm zu sehen sein wird, sind unterschiedliche Inszenierungen des gleichen Theaterspiels. Wer sieht was?  Zwei Wirklichkeiten stehen nebeneinander. Wie die Politiker trifft das Publikum eine Entscheidung, die Theateraufführung  live vor Ort zu sehen oder live vor dem Bildschirm? Fest steht, das Spiel ist immer live, aber es sind zwei unterschiedliche Inszenierungen.


Wolfram Lotz sagt: „Es gibt einen Ort! Brüder und Schwestern, es gibt einen Ort! Ihr wisst, dass ich das Theater meine. Das Theater ist der Ort, wo Wirklichkeit und Fiktion aufeinandertreffen, und es ist also der Ort, wo beides seine Fassung verliert in einer heiligen Kollision.“

 

 

 

Premiere am 7. Mai 2021, Thalia Gauß, Online

 

PRESSESTIMMEN

 

„Zum Niederknien schön.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 10.05.2021

 

„Diese kraftstrotzende, lustvolle, spannende Inszenierung muss man sich irgendwann live auf der Bühne anschauen! Dieses energiereiche, souveräne, stürmische Ensemble verdient ein großes klatschendes Publikum. Und das wird es auch bekommen.“ - Stefan Forth, nachtkritik.de, 08.05.2021

 

„Am Hamburger Thalia Theater zeigte Charlotte Sprenger bei der Streaming-Premiere, wie es geht.“ - Till Briegleb, Süddeutsche Zeitung, 11.05.2021

 

„Der Kameramann fängt das Bühnengeschehen ein und lässt daraus ein zweites Kunstwerk entstehen, das eher an einen Experimentalfilm erinnert und für den Zuschauer nicht die ermüdende Wirkung eines konventionellen Theatermitschnitts hat.“ - Erik Zielke, Neues Deutschland 09.05.2021

Weitere Pressestimmen
Digitales Programmheft | Instagram @ThaliaPolitker