Die Marx-Saga

Die Marx-S
aga

von Juan Goytisolo / Regie Christiane Pohle / Uraufführung
Fotos: Armin Smailovic

Er ist schon wieder vorbei, der kleine „Marx-Boom“, den die internationale Finanzkrise vor wenigen Monaten auslöste. Kein Wunder, denn die Theorien des deutschen Philosophen werden spätestens seit Mitte der 1990er Jahre als derart obsolet wahrgenommen, dass selbst vollständig kollabierende Geldmärkte keinen Anlass für eine substantielle Renaissance zu bieten scheinen. Man fragt sich, wie Karl Marx selbst wohl reagieren würde, wenn er in diesen Tagen auf die Folgenlosigkeit seines Lebenswerkes blicken könnte? Erstaunlich gelassen. Dies zumindest behauptet der spanische Schriftsteller Juan Goytisolo, der in seinem Roman „Die Marx-Saga“ alle historischen Realitäten aufhebt und den Autor des „Kapitals“ im Kreise seiner Familie vor den Fernseher setzt. Dort muss er mit ansehen, wie entkräftete Flüchtlinge auf iberischen Sandstränden landen und nur von einem einzigen Gedanken beseelt sind: Endlich vollwertiges Mitglied der westlichen Kapitalismusgesellschaft zu sein! Während Marx die Fernsehbilder elegant zu übersehen versucht, wird viele Kilometer entfernt ein Journalist mit der Aufgabe betreut, das ultimative Buch über Karl Marx zu schreiben. Einen Bestseller, den die Welt noch nicht gesehen hat. Der Journalist zögert keine Sekunde und macht sich auf, dem großen Denker persönlich zu begegnen. Als Marx darum bittet, sich mit ihm an seinem Grab auf dem Londoner Friedhof zu treffen, geraten alle linearen Zeitvorstellungen endgültig ausser Kontrolle. Ein Besteller wird sie wohl nicht werden, diese „Marx-Saga“, sondern das überraschende Dokument eines real exisitierenden Familientreffens der dritten Art.

 

Uraufführung 31. Oktober 2009, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Die Inszenierung macht die Probe aufs Exempel: Sie schickt Familie Marx in historischen Kostümen auf die Bühne und dämmt das Licht. Das sieht wie 19. Jahrhundert zwar aus, doch Jenny Marx (Oda Thormeyer) versichert glaubhaft, dass sie nie so gekleidet war und so nie geredet hat. In solchen Szenen deutet sich die Klugheit des Abends an, der sich über gängige (pseudo)künstlerische Erzählweisen nicht erhebt, sondern sie aufgreift und so ihren ideologischen Kern freilegt. Um nicht selbst in diese Falle zu tappen, predigt die Inszenierung zwar keine Renaissance des Marxismus, dessen wichtigsten Thesen bringt es gleichwohl zu Gehör. Und ohne Hintersinn ist es wohl nicht, dass am Ende auf der Anzeigentafel under construction steht: im Bau. Ob die Regisseurin deshalb so viele laute Buhs bekam? Der Bettler zieht aus den langen Gesichtern, die ihm entgegenkommen, derweil seinen eigenen Schluss: „Da sehe ich aber schwarz“, kommentiert er die Aussicht auf eine milde Gabe. Manchmal wirkt das Theater eben doch direkt.“ - Der Freitag

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Der Anfang der Geschichte im Thalia Theater findet auf einer kargen Bühne mit einer Anzeigentafel „Out of Order“ statt. Dort geht es um die Frage, wie Karl Marx auf den Zusammenbruch des Sowjetreiches die Krise des Kapitalismus reagieren würde. Wäre das dass „Ende der Geschichte?“

In einem Video wird gezeigt, wie albanische Flüchtlinge auf der Flucht vor den kommunistischen Wirren ihrer Heimat an den kapitalistischen Stränden des Westens landen. Vom Regen in die Traufe?

Das Stück ist sehenswert – was aber nicht an der Story, sondern an den Darstellern liegt. Insbesondere Josef Ostendorf als Karl Marx und sein Widerpart Bruno Cathomas als kompensieren den schwachen Spannungsbogen. Sie machen klar, dass hier auf der Bühne das Ende der Geschichte doch nicht droht. Sympathisch ist die Menschlichkeit, mit der Karl Marx und seine Familie dargestellt werden. Ist er mit seiner Haushälterin fremd gegangen? Hält er nichts von der Gleichstellung der Frauen und dem Feminismus? Unterdrückt er seine Frau?

Aber auch die Frage, ob Karl Marx eigentlich jemals in einer Fabrik war, macht aus der Figur der Geschichte einen Menschen.

Gekontert wird die Vermenschlichung von Karl Marx mit der grotesken Darstellung des Kapitalisten. Sein Schrei nach „Geld“ ins Publikum geht ins Mark.

Der Abend zeigt, dass es keine Patentrezepte für Gerechtigkeit gibt, eine Erkenntnis, die so trübe wie alt ist. Und doch durch die Schauspieler aufgehellt wird, die dieses Stück tragen und den Eintritt wert sind. Am Ende gilt, das Ende der Geschichte hat noch nicht angefangen.

Farid Müller, Wahlkreisabgeordneter für Hamburg Mitte und ständiger Vertreter im Kultur-, Kreativwirtschafts- und Tourismusausschuss der Hamburger Bürgerschaft
Farid Müller, 01.12.09
So eine intellektuelle Armutsleistung - grausam zu ertragen.
Mit Abstand der schlechteste Text den ich in meinem Leben zur Kenntnis nehmen musste. Arme Schauspieler, das Vortragen zu müssen. Im Buch hätte man nach der ersten Seite das Buch weggeworfen - das ging leider nicht.
Geistiger Tiefflug...Armselig...
Philipp Weirauch, 01.11.09
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE