The Marx Saga

The Marx-S
aga

by Juan Goytisolo / directed by Christiane Pohle / world premiere
Fotos: Armin Smailovic

Er ist schon wieder vorbei, der kleine „Marx-Boom“, den die internationale Finanzkrise vor wenigen Monaten auslöste. Kein Wunder, denn die Theorien des deutschen Philosophen werden spätestens seit Mitte der 1990er Jahre als derart obsolet wahrgenommen, dass selbst vollständig kollabierende Geldmärkte keinen Anlass für eine substantielle Renaissance zu bieten scheinen. Man fragt sich, wie Karl Marx selbst wohl reagieren würde, wenn er in diesen Tagen auf die Folgenlosigkeit seines Lebenswerkes blicken könnte? Erstaunlich gelassen. Dies zumindest behauptet der spanische Schriftsteller Juan Goytisolo, der in seinem Roman „Die Marx-Saga“ alle historischen Realitäten aufhebt und den Autor des „Kapitals“ im Kreise seiner Familie vor den Fernseher setzt. Dort muss er mit ansehen, wie entkräftete Flüchtlinge auf iberischen Sandstränden landen und nur von einem einzigen Gedanken beseelt sind: Endlich vollwertiges Mitglied der westlichen Kapitalismusgesellschaft zu sein! Während Marx die Fernsehbilder elegant zu übersehen versucht, wird viele Kilometer entfernt ein Journalist mit der Aufgabe betreut, das ultimative Buch über Karl Marx zu schreiben. Einen Bestseller, den die Welt noch nicht gesehen hat. Der Journalist zögert keine Sekunde und macht sich auf, dem großen Denker persönlich zu begegnen. Als Marx darum bittet, sich mit ihm an seinem Grab auf dem Londoner Friedhof zu treffen, geraten alle linearen Zeitvorstellungen endgültig ausser Kontrolle. Ein Besteller wird sie wohl nicht werden, diese „Marx-Saga“, sondern das überraschende Dokument eines real exisitierenden Familientreffens der dritten Art.

 

World Premiere 31rd October 2009, Thalia Theater

MY OPINION
OPINION
SEND
ARTICLES