Vögel

V
ögel

von Wajdi Mouawad / Regie Hakan Savaş Mican / Aus dem Französischen von Uli Menke / Historische Beratung: Natalie Zemon Davis
Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer

In New York verlieben sich der deutsche Biogenetiker Eitan und die amerikanische Arabistik-Studentin Wahida ineinander. Ihre unterschiedliche Herkunft spielt für beide keine Rolle. Doch als Eitan seine jüdische Familie aus Berlin anreisen lässt, empfinden seine Eltern die Liebe ihres Sohnes zu einer Palästinenserin als Verrat an der eigenen Geschichte. Um seinem historischen und familiären Erbe auf die Spur zu kommen, reist Eitan in Begleitung von Wahida zu seiner Großmutter nach Israel. Dort katapultiert ein Attentat die beiden mitten hinein in die brutale Realität des israelisch-palästinensischen Konfliktes. Als Eitan schwer verletzt im Krankenhaus liegt, zwingt Wahida seine Familie, ein lange gehütetes Geheimnis aufzudecken, das weit in die Vergangenheit zurückreicht. Niemand kann sich länger der Wahrheit entziehen. Doch auch für Wahida wird ihre eigene Herkunft plötzlich zur Herausforderung, die sie nicht einfach ignorieren kann.

 

Mit seinem neuesten Stück „Vögel“, von ihm selbst 2017 in Paris mit großem Erfolg uraufgeführt, zeigt der libanesisch-kanadische Autor und Regisseur Wajdi Mouawad eine moderne Familie zwischen Berlin, New York und Israel und ein junges Liebespaar auf der Suche nach Identität und Zugehörigkeit. Nur wenn man sich seine Wurzeln bewusst macht, so Mouawad, kann man sich frei entscheiden, wer man sein will.

 

Hakan Savaş Mican, in Berlin geboren und in der Türkei aufgewachsen, ist Hausregisseur am Maxim Gorki Theater in Berlin. Mican, der auch als Autor und Filmregisseur arbeitet, zeigt mit „Vögel“ seine erste Inszenierung am Thalia Theater.

 

#migration
#conflictzone 

 

Dauer 2:15h, keine Pause

Premiere 7. Dezember 2019, Thalia Gauß

 

Im Anschluss an die Vorstellung des 26. Januar :

Susanne Meister (Dramaturgin) im Gespräch mit Hakan Savaş Mican und Ensemble

 

Besonderer Dank an

Dr. Reut Yael Paz für Beratung und musikalische Texte

PRESSESTIMMEN

„Nach dem kraftvollen Einstieg verwandelt sich 'Vögel' in eine Art Roadmovie, getragen [...] von sehr stark aufspielenden Darstellern, alle voran von einer eindringlichen Rosa Thormeyer“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 09.12.2019

 

„Auf der schwarzen, meist leeren Bühne inszeniert Hakan Savaş Mican sein Thalia-Debüt flüssig und kompakt. [...] Das harmonische Miteinander des Ensembles vermittelt zwischen lakonischem Witz, berührenden Momenten und schroffen Worten den schönen Traum: Alle Kulturen, Sprachen, Lieder können ineinander fließen und Grenzen sowie Abgrenzungen überflüssig machen.“ - Thomas Joerdens, Nordseezeitung, 10.12.2019

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Hinter dem Stück "Vögel" verbirgt sich ein unfassbar beeindruckender Theaterabend, der noch lange nachklingt. Eines der besten Stücke, die ich seit langem gesehen habe!
Die Schauspieler könnten großartiger nicht spielen und die Musiker sorgen für das gewisse Etwas. Inhaltlich wird sehr differenziert der Nahost-Konflikt und das Zusammenspiel verschiedener Kulturen dargestellt und nach kurzer Zeit fühlt man sich, als würde man selbst auf den Straßen Israels wandeln.
Vielen Dank für dieses wunderbare Theaterkunstwerk!!
Laura Rautmann, 11.12.19
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.