Dantons Tod

Danto
ns Tod

Was gilt es heute noch zu stürzen? Die Herrschaft des Geldes und der Märkte? Ist soziale Gerechtigkeit noch ein Ziel der Politik? „Seit etwa drei Jahren habe ich keinen Artikel mehr geschrieben, denn ich weiß nicht mehr, was ich noch schreiben soll“, so der Schriftsteller Ingo Schulze im Januar 2012. „Es ist alles so offensichtlich: die Abschaffung der Demokratie, die zunehmende soziale und ökonomische Polarisation in Arm und Reich, der Ruin des Sozialstaates, die Privatisierung und damit Ökonomisierung aller Lebensbereiche, die Blindheit für den Rechtsextremismus und, und, und…“

 

Kann der Einzelne den Verlauf der Geschichte beeinflussen? Der 22-jährige Büchner, als Verfasser der politischen Flugschrift „Der Hessische Landbote“ nur knapp einer Verhaftung entgangen, beschäftigt sich 1834/35 im reaktionären Deutschland literarisch mit den Möglichkeiten der Revolution. Sein Stück „Dantons Tod“ lässt Büchner fünf Jahre nach dem Sturm auf die Bastille einsetzen. Der euphorische Beginn der Französischen Revolution ist lange vorbei, eine neue Klasse der Profiteure hat sich etabliert, das Volk hungert weiter. Danton plädiert für ein Ende der Schreckensherrschaft, scheint aber an der Veränderbarkeit der Verhältnisse zu zweifeln und kokettiert mit dem Tod. Robespierre dagegen radikalisiert die Verbindung von Tugend und Terror und so verkehrt sich Brüderlichkeit in Brudermord.

 

Premiere 21. April 2012, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Dantons Tod ist bei Jette Steckel ein bildmächtiger Aufschrei, der getragen wird von dem grandiosen Bühnenbild Florian Lösches und acht fantastischen Schauspielern, die auf, neben und in dieser Weltkugel spielen und sich mit Wort und Tat lustvoll ins Chaos stürzen. Denn, wie sagt Danton: Die Welt ist das Chaos“ - NDR Kultur

 

„„Dantons Tod“: Laut, rasant, mitreißend! [...] Specktakel statt Schulbuch: Das Thalia Theater bereitet das Drama unterhaltsam auf. [...] Man kann solch ein Stück über Französische Revolution als polit-philosophisches Thesentheater inszenieren, aber Jette Steckel entscheidet sich immer für den effektvollsten Kniff. Und brennt auch diesmal einen mitreißenden Bühnenzauber ab.“ - Hamburger Morgenpost

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Zum 3. Mal aus dem tiefsten Bayern angereist. Es war wieder genial, unterhaltsam, toll.
Aus Gästebuch, 19.06.12
„Dantons Tod“ von Büchner in der Inszenierung von Jette Steckel ist durchaus beeindruckend, darüber ist schon manches gesagt und geschrieben worden. Ähnlich wie verschiedene Begleittexte im Programmheft – insbesondere Ingo Schulze, Christof Wackernagel und Slavoj Žižek sind hier als Autoren zu nennen – inhaltlich vorwiegend auf Probleme und Konflikte der Gegenwart abzielen, bietet auch der Duktus der vorliegenden Inszenierung verstärkt Möglichkeiten und Anreize, Büchners Drama auf dem Hintergrund derzeitiger politisch-sozialer Verwerfungen mit den entsprechenden Bürgerprotesten, Revolten und Aufständen wahrzunehmen und zu deuten. Gegenwartsbezüge erfordern allerdings Umsicht, wenn es darum geht, sie in ihrer Relevanz und Ergiebigkeit für die Interpretation des literarischen Werkes, das jeweils zur Diskussion steht, auszuloten.

Die Leistung der Hauptdarsteller verdient das Prädikat „ausgezeichnet“. Ein wenig bedauerlich ist, dass das Schlagzeug, das stellenweise zum Einsatz kommt, das gesprochene Wort z.T. akustisch nicht hinreichend verständlich werden lässt! Gleichwohl: Es gab für die Aufführung insgesamt zu Recht viel Beifall.
Michael Pleister
Michael Pleister, Dr., 07.06.12
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.