Christina Bellingen

Christina Bellingen

Christina Bellingen wird 1980 in Hilden geboren. Sie studiert Neuere deutsche Literatur, Theaterwissenschaft und Soziologie an der Freien Universität Berlin, wo sie zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Tutorin im Schwerpunktbereich Komödien- und Tragödientheorie tätig ist. Von 2006 bis 2009 ist sie als Regieassistentin an der Schaubühne Berlin engagiert. Es beginnt die Zusammenarbeit mit Luk Perceval, der sie 2009 als feste Regieassistentin mit ans Thalia Theater nimmt. Daneben arbeitet sie als Dramaturgin bei verschiedenen freien Projekten in Hamburg und Berlin. Am Thalia Theater entwickelt sie Konzept, Dramaturgie und Realisation der Veranstaltungen „Liebesbriefe an Karl Marx“, des Randy Newman Liederabends „Amerikanische Umnachtung“ und der monatlich stattfindenden Reihe „Thalia Actor’s Studio“. Gemeinsam mit Regisseur Luk Perceval schreibt sie die Bühnenfassungen von Hans Falladas „Jeder stirbt für sich allein“ (eingeladen zum Theatertreffen 2013) und für "FRONT", einer Koproduktion des Thalia Theaters mit dem NTGent in Belgien. Außerdem hat sie mit ihm die Adaption von Günter Grass’ „Blechtrommel“ (2014/2015) und Falladas "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" erarbeitet.
Mit Jette Steckel und Carl Hegemann richtet sie seit 2012 in bislang zehn Folgen die Reihe „Herzzentrum“ ein, eine Reise durch das Werk des Autors Navid Kermani.

Beiträge