Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes

Peggy Picket
sieht das G
esicht Gottes

von Roland Schimmelpfennig / Regie Wilfried Minks

Zwei Ehepaare, ein Wiedersehen, ein afrikanisches Waisenkind und die Puppe Peggy Pickit liefern den Stoff für Roland Schimmelpfennigs Afrika-Auseinandersetzung, seinen Teil der „Afrika Trilogie“, die gemeinsam mit englischen, deutschen, afrikanischen und kanadischen Autoren und Regisseuren entstanden ist. Nach der Uraufführung in Kanada ist Schimmelpfennigs deutscher Beitrag jetzt auch in Hamburg zu sehen.

 

Martin und Carol sind ein Paar. Die letzten Jahre haben sie als Ärzte in einem Krisengebiet in Afrika verbracht. Als der Bürgerkrieg ausbricht, fliehen sie zurück in den Westen und lassen ein Waisenkind zurück, das sie dort in ihre Obhut genommen hatten. Auch Liz und Frank sind ein Paar. Sie haben die letzten Jahre als Ärzte im Westen verbracht. Sie haben Geld verdient, ein Kind bekommen und ein Haus gebaut. Und: dem Waisenkind Geld und Spielzeug gespendet. Beide Paare waren enge Freunde. Nach der Rückkehr von Martin und Carol treffen sie sich wieder. Es entspinnt sich ein Konflikt um Moral und Verantwortung, der immer wieder um eines kreist: das zurückgelassene Waisenkind. Kann die Puppe Peggy Pickit bei der Verständigung helfen?

 

Premiere 20. November 2010, Thalia Theater

 

Auszeichnungen
Bei der Kritikerumfrage von Theaterheute zu den Höhepunkten der Saison 2010/2011 wurde Oda Thormeyer für ihre Rolle in "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes" als beste Schauspielerin genannt.

PRESSESTIMMEN

„Schnell, unterhaltsam, bissig, formal streng und doch emotional präsentiert [Minks] das Stück als Gesellschaftssatire mit Beunruhigungsfaktor. Weder moralische Wertung noch Bedeutungshuberei befrachten das ohnehin mit Klischees und Vorurteilen beladene Sujet. Keine gewichtigen Pausen betonen die für jedermann erkennbar verkorksten Beziehungen der beiden befreundeten Paare, die - mitleidlos betrachtet - ziemlich normal sind. Trocken und zielsicher treffen sie sich da, wo es richtig weh tut. Minks benutzt das Thema Entwicklungshilfe, um das Innerste der Vier nach außen zu stülpen: mit enormen Aggressionsschüben, Gemeinheiten und Kittungsversuchen. Am Ende ist nichts mehr so, wie es einmal war. [...] Minks verlässt sich in seiner klug austarierten Inszenierung vollkommen auf die Sprache, auf die Sprengkraft der Dialoge, die ein Thema mit Variationen so kunstvoll wie komisch umspielen.“ - Die Welt

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele

23. und 24. Mai 2012

Theater Winterthur, Schweiz

Ausgewählte Kommentare
Viel Bedenkenswertes, Richtiges, wahrscheinlich sogar viel Wahrheit: aber zu wenig Theater. Hinter dem gut meinenenden Anliegen, der Botschaft blieb das Stück selbst und die Inszenierung quälend weit zurück. Und so hinkten die bemühten Schauspieler, die dem Stück und seiner Wirkung erkennbar nicht trauten, in langer Weile in Richtung des Autoren-Zeigefingers. Da konnte auch der göttliche Laserstrahl auf Peggy Pickit alias Polly Pocket nichts ändern. Denn nicht an Erkenntnis mangelte es dem Abend, sondern an fasselndem Spiel und phantasievoller Darstellung.
Henry C. Brinker, 13.02.11
Großes Theater, gute schauspielerische Darbietung.
Besten Dank aus Rudolstadt/Thüringen
aus dem Gästebuch, 05.01.11
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.