jung&mehr


Aktuelles



Das ist Esther von Christiane Richers Regie Katja Langenbach
Neu eingerichtet von Herbert Enge und Christina Fritsch

Die 17-jährige Mary Ann erzählt von ihrer Großmutter Esther und von sich und blättert Bruchstücke der Erinnerung auf. Im Gepäck: Fotos und O-Töne, die die Stationen des Lebens der Holocaust-Überlebenden Esther Bauer dokumentieren. Von der behüteten Kindheit in Eppendorf, dem Beginn der Nazi-Herrschaft, über die Deportation ins Ghetto Theresienstadt und in das KZ Auschwitz, von der Befreiung in Mauthausen bis zur Emigration nach New York und den Aufbau einer neuen Existenz. Das Stück erzählt vom Glück des Überlebens. Es thematisiert darüber hinaus den Tod der nahezu letzten Zeitzeugen auf einer sehr persönlichen Ebene. – Wir spielen die Inszenierung auch in Vormittagsvorstellungen regelmäßig in einem Klassenraum der ehemaligen jüdischen Mädchenschule, der heutigen Gedenk- und Bildungsstätte Israelitischen Töchterschule bei der Hamburg Messe. In dieser Schule verbrachte Esther Bauer ihre Schulzeit; das Gebäude trägt mittlerweile den Namen des letzten Schulleiters dieser Schule Dr. Alberto Jonas, dem Vater von Esther Bauer, der im Ghetto Theresienstadt 1942 umgekommen ist.
Mi. 7.6., 9.30 Uhr und 11.30 Uhr; Do 8.6.2017, 19 Uhr, Dr. Alberto-Jonas-Haus;
Karten 040.328 14-422; Eintritt 14 Euro / ermäßigt 10 Euro. Schülergruppen pro Person 7,50 Euro.
„Das ist Esther“ ist weiterhin auch für Schulen buchbar, gespielt wird dann in einem Klassenzimmer. Dauer ca. zwei Schulstunden (inkl. einem Gespräch). Buchung unter: thaliaundschule@thalia-theater.de, Infos unter 040.328 14-139


Flagge zeigen! Schüler-Kunstaktion zum Festival „Theater der Welt“ im Mai/Juni 2017

Bei Theater der Welt 2017 ist der Hafen als Assoziationsraum gesetzt. Der Hamburger Hafen ist der zweitgrößte europäische Industriestandort seiner Art, Touristenattraktion, Ort kolonialer wie heutiger Globalisierung, Transitraum und Passage, Ort des globalen Verkehrs von Menschen und Waren, Traum-Ort für Aufbruch und Ankunft, Notanker für Flüchtlinge und Migranten sowie zentraler Ort dynamischer Stadtentwicklung. – Das Festival steht für eine freiheitliche offene Welt und den Respekt vor der Vielfalt ihrer Kulturen und Künste: Es ist ein lebendiger Protest gegen jede Art von Fremdenfeindlichkeit oder Abschottung: Open borders - open cities - open mind. Über 1000 Schüler der Jg. 1 bis 13 haben Flaggen gestaltet, die zum Ausdruck bringen, wofür sie sich einsetzen; sie zeigen die Meinungen zu wichtigen gesellschaftlichen Fragen. Nach eigenen Ideen wurde der Flaggenstoff bemalt, eingefärbt, beschriftet, benäht, bestickt, gestaltet… Die Flaggen werden open-air in einer Kunst-Installation nahe dem Festivalzentrum gezeigt.



Der Hafen: Untersuchungsraum und Bühne
Das Festival „Theater der Welt 2017“, das vom 25.5. bis 11.6.2017 stattfinden, betrachtet den Hafen als Ausgangspunkt und Denkfigur: Er ist gigantischer Umschlagplatz für den weltweiten Verkehr von Menschen, Kulturen und Waren, ein Ort der Ankunft und des Aufbruchs. Von diesen Gedanken ausgehend wird „Theater der Welt 2017“ nicht nur die angestammten Spielstätten des Thalia Theaters und Kampnagel bespielen, sondern zusätzlich Orte im Hafen zur Bühne machen und kreative Verbindungslinien zwischen Hafen und Stadt schaffen. 45 internationale Produktionen werden in Hamburg zu Gast sein. Produktionen aus allen Kontinenten und allen Sparten. Das Gesamtprogramm finden Sie unter www.theaterderwelt.de


10. Lehrer-Lounge „Recherche und Dokumentation im Theater“
„Was passiert gerade in einem Land, das so sicher ist und so reich? Wovor haben die Menschen Angst?“ Der Fotograf Armin Smailovic und der Autor Dirk Gieselmann haben von ihrer Reise durch Deutschland Interviews, Fotos und Videos mitgebracht. Entstanden ist die Dokumentation „Atlas der Angst“ als Theaterabend in der Regie von Gernot Grünewald, der im Thalia Gaußstraße „ankommen“ – ein Projekt mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen, inszenierte. Die Dramaturgin Susanne Meister berichtet bei der Lehrer-Lounge von ihren Erfahrungen der Mitarbeit an dokumentarischen Projekten und zeigt Möglichkeiten und Strategien auf, wie aus Fakten, Interview-, Film- und Fotomaterial schlüssige Inszenierungen entstehen können.
Mo 19.6.2017, 17.30 Uhr Nachtasyl
Eintritt frei.
Anmeldung erbeten unter thaliaundschule@thalia-theater.de oder 040.328 14-139.

Um 19 Uhr bietet sich der Vorstellungsbesuch von „Geld“ nach Émile Zola in der Inszenierung von Luk Perceval an.

________________________________

Hier geht es zur Facebook-Seite von 
Thalia Jung & mehr



Thalia jung &mehr


…öffnet Freiräume, geht über Grenzen, schafft Platz für Neues, im Denken und im Handeln, im Leben und in der Kunst.
Das Programm für 2016&2017 orientiert sich am Thalia Spielplan. Ausgehend vom Schwerpunkt „Umbruch in Europa/Europa im Umbruch“ und den Themen des Festivals "Theater der Welt" 2017 erarbeiten viele (Schul-)Gruppen eigene Improvisationsstücke.
Thalia jung & mehr, das sind Thalia Treffpunkt und Thalia und Schule.

Thalia Treffpunkt

In dieser Reihe bieten wir Theater als Labor zum Mitmachen. Hier können Jugendliche, Studierende und auch Erwachsene Theater kennenlernen, das Zusammenspiel der verschiedenen Künste und Werkstätten erkunden, sich einmischen und eigene Forschungen durchführen.

Hier geht es zum Programm des Thalia Treffpunkt.

Thalia und Schule

Diese Reihe beleuchtet Möglichkeiten im Zusammenspiel von Pädagogik und Theater: Mit den Thalia-Inszenierungen für Schülergruppen, Tusch- und Tandempartnerschaften, den mobilen Klassenzimmerstücken, Lehrerfortbildungen und vielem mehr, wird Schule mit uns zum Labor für vielfache Forschungen. Schülerinnen und Schüler erkunden und erforschen das Theater und entwickeln mit uns neue handelnde Formen.

Hier geht es zum Programm von Thalia und Schule.

U18 - Stücke für Schüler und junge Leute

Hier geht es zur Übersicht.

Thalia Jung&mehr Programm 2016/17


Theater der Welt

Schul-Aktionen zum Festival "Theater der Welt" vom 25. Mai bis 11. Juni 2017

Theater der Welt ist ein Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI) veranstaltet vom Thalia Theater in Kooperation mit Kampnagel vom 25. Mai bis 11. Juni 2017. 18 Tage lang wird Hamburg brummen und zum Hafen für die Künstler der Welt. Aus Hamburg bis Jakarta und Samoa, von New York bis Kairo oder Damaskus, von Sydney bis Buenos Aires oder Rio de Janeiro, von Moskau bis Havanna, aus Hamburgs Partnerstädten Shanghai oder St. Petersburg werden Künstlerinnen und Künstler nach Hamburg eingeladen: Schauspiel, Performance, Tanz, Literatur, aber auch das Crossover mit bildender Kunst, Film und Musik.

Das komplette Programm zum Jungen Theater der Welt finden Sie auf der Internetseite von Theater der Welt unter „Specials“ oder  hier:

  Junges Theater der Welt




 


Lessingtage 2017
Fotos von der Kunstaktion zu den Hamburger Lessingtagen 2017
95mal x – Thesen zu Glaube und Religion mit Beteiligung von 1200 Schülerinnen und Schülern

Der Schwerpunkt für die Lessingtage 2017 war ein Ereignis, das von Deutschland ausgehend, vor 500 Jahren Europa revolutioniert hat: die Reformation. 1517 hat Martin Luther seine berühmten Thesen gegen den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen. – 2017 schrieben, zeichneten, malten und gestalteten Hamburger Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Thesen zu Glauben und Religion auf Holzstücke und zeigten damit, wie sie heute darüber denken. Diese Thesen wurden dann von ihnen an große Holztüren auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz am Thalia Theater, angeschlagen.©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns©Bruns

Stimmen zum Projekt 95 mal x Thesen
1. Podcast anhören2. Podcast anhören
veränderung glauben
Ein Video-Interview-Projekt mit Schülerinnen und Schülern

Die christlichen Kirchen sind in der Krise. Immer mehr Menschen wenden sich von ihnen ab. Im Namen des Islam wird Fundamentalismus gepredigt, der zunehmend Menschen ausgrenzt und Gesellschaften in Gewalt stürzt. Das wirft grundsätzliche Fragen auf. Bei diesem Projekt wurden Schülerinnen und Schüler interviewt, die sich eingehender mit Kirche, Glauben und Religion beschäftigt haben.
Ein Film von Severin Renke und Nehle Mallasch. Idee: Herbert Enge
Im Rahmen von „Reformationsjubiläum 2017“ gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.



Schul-Projekte der Weltreligionen



Hamburger Schulgruppen haben auch in diesem Jahr ausgehend von ihren religiösen und ethnischen Hintergründen szenisch, literarisch und künstlerisch-forschend Aspekte das diesjährigen Schwerpunktthemas erkundet und präsentieren ihren Blick in Form von Live-Präsentationen und einer Video-Installation direkt vor der „Langen Nacht der Weltreligionen“.
Leitung: Mia Panther
In Zusammenarbeit mit der Akademie der Weltreligionen
Präsentation zur „Langen Nacht der Weltreligionen“ Thalia Theater (Eingangsfoyer) am 2.2.2017


Kontakt


Treffpunkt

Thalia Theater GmbH, Thalia Treffpunkt
Alstertor, 20095 Hamburg
Herbert Enge / Theaterpädagogik -Leitung
Anne Katrin Klinge / Theaterpädagogin
Petra Urbanski / Büro und Organisation
Telefon 040.32 81 41 39
Fax 040.32 81 42 04
www.thalia-theater.de
E-Mail: thaliatreffpunkt@thalia-theater.de

Thalia und Schule

Thalia Theater GmbH, Thalia und Schule,
Alstertor, 20095 Hamburg
Herbert Enge / Theaterpädagogik -Leitung
Anne Katrin Klinge, Judith Mannke / Theaterpädagoginnen
Petra Urbanski / Büro und Organisation
Telefon 040.32 81 41 39
Fax 040.32 81 42 04
www.thalia-theater.de
E-Mail: thaliaundschule@thalia-theater.de


News und Infos

Sie möchten regelmäßig den Thalia Treffpunkt-Newsletter und weitere Informationen zum Treffpunkt per Post erhalten? Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Postadresse und Telefonnummer, gegebenefalls den Namen Ihrer Schule an thaliatreffpunkt@thalia-theater.de.


Newsletter / Downloads

Thalia Treffpunkt

5. TP Aktuelles
Thalia und Schule

11. Newsletter für Lehrer12. Newsletter für Lehrer