ThaliaDigital

Poesi
e-Ambul
anz

#Décam
éron-19

Der Französische Regisseur Sylvain Creuzevault hat Künstlerinnen und Künstler in ganz Europa zu einer gemeinsamen Erzählung zusammengebracht: Il Decamerone.
Ein europäisches Hörspielprojekt nach dem Il Decamerone von Giovanni Boccaccio

Chapt
er: World

Stimmen aus dem Exil

Das „Stimmen aus dem Exil“- Kollektiv des Thalia Gauß bloggt auf unserer digitalen Bühne. Nach dem Rückblick auf die bisherigen Ausgaben der szenischen Lesereihe, zeigen wir unter dem Titel „Stimmen aus dem Exil – Chapter: World“ neue Texte, Illustrationen, Videos und vieles mehr von weltweiten Stimmen!

Hyp
erion

oder der Eremit in Griechenland / von Friedrich Hölderlin / Jens Harzer liest

Einzelversam
mlung

Max Frisch aus dem Home Office

Thalia Ac
tor's Studio

Stimmen zur "Digitalen Bühne"

„Dieser kleine Film ist das Bezauberndste, was ein Theater in der Corona-Krise bislang auf seinen digitalen Kanälen in die Welt geschickt hat. Noch dazu gelingt Regisseur Antù Romero Nunes das Kunststück, dem Theater via Kamera eine stürmische Liebeserklärung zu machen – unterhaltsam, komisch, voller Lust am Spiel und an der Verwandlung.“ - Barbara Behrendt, Die deutsche Bühne, 29.03.2020

 

„Die Kraft der Schauspielerinnen überträgt sich tatsächlich trotz der räumlichen Trennung – mit welchem Furor Karin Neuhäuser eine Banane erledigt!“ - Maike Schiller, Hamburger Abendblatt, 29.03.2020

 

„Im fernen Dresden ist bei mir eine Thalia @home Tradition geboren. Coronasicher lade ich einzeln Freunde ein und veranstalte mit jedem einzeln einen Theater #digital Abend. Ein Beamer verschaffte mir wunderschöne Theaterabende bei mir zuhause, mit außerordentlich berührenden und bewegenden, hochklassiker Theaterkunst und -handwerk. Mit kurzen Einführungen durch mich, Wein, Inszenierungsposter und einem Theatervorabend mit allem Zipp und Zapp, als ginge es wirklich ins Theater. Freunde, die mit mir solche Abende, zunächst gemeinsam online per skype im lockdown, teilten, freuten sich "endlich mal wieder einen Anlass zu haben, sich ´hübsch´ zu machen.“ - Mail eines Thalia Freundes