König Lear

König L
ear

von William Shakespeare / Neuübersetzung von Miru Miroslava Svolikova / Regie Jan Bosse

Jetzt ist es aber wirklich genug mit der Herrschaft des alten weißen Mannes! Lasst endlich die Jungen ran, am besten junge Frauen! – So denkt hier der König selbst. Nun gilt es, den Nachlass zu ordnen, die gerechte Verteilung unter den drei Töchtern zu klären und sich mit Würde aus der Politik zurückzuziehen. Doch ganz so leicht ist es mit dem Loslassen von Macht leider nicht. Als die schmeichelnde Liebesbekundung der jüngsten und geliebtesten Tochter nicht wie gewünscht geliefert wird, enterbt er sie kurzerhand. Überhaupt überkommt es Lear angesichts seiner schwindenden Autorität, noch mal alles um sich herum anzuzünden und in Schutt und Asche zu legen, auf offensichtliche Heuchler zu setzen, bis ihm nichts mehr bleibt. Altersstarrsinn? Panik? Größenwahn? Beginnende Demenz? Das hilflose Klammern am geliebten Herrschertum? Anscheinend eine Schwäche, die nicht nur ihn betrifft; denn auch Graf Gloucester, einst sein Vertrauter, setzt auf das falsche Kind und schafft es nicht, würdevoll aus dem Spiel der Macht auszusteigen.

Warum ist es so schwer, loszulassen? Wer trägt die Verantwortung für das Erbe? Und welche Bedingungen darf man an die Nachfolgenden stellen? „Du hättest nicht alt sein sollen, bis du weise gewesen bist!“, resümiert der Narr, Lears letzter Begleiter in der stürmischen Heide.

 

Jan Bosse ist ein erfahrener Shakespeare-Regisseur. Mit „Hamlet“ und „Viel Lärm um nichts“ wurde er zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Am Thalia Theater inszenierte er „Was ihr wollt“, am Burgtheater „Othello“, in Frankfurt „Richard III“ und in Köln „Falstaff“.

 

 

Dauer 2.30h, ohne Pause 

Premiere 2. April 2023, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

Jan Bosse zaubert mit einem fantastischen Ensemble um Wolfram Koch einen brandaktuellen „König Lear“ von William Shakespeare auf die Bühne des Hamburger Thalia Theaters.“ - Stefan Grund, Die Welt, 4. April 2023

 

„Wer könnte dieses latent absurde Mischungsverhältnis lässiger verkörpern als Wolfram Koch? Der Mann ist der Hammer als König Lear - auch weil man ihm an diesem Abend auf der Bühne beim Altern zuschauen kann.“ - Stefan Forth, nachtkritik.de, 3. April 2023 

 

„Vor allem ist dieser „König Lear“ ein prächtiges Schauspieler:innentheater. Wolfram Koch in der Titelrolle ist ein Ereignis, als Staatsmann, Kotzbrocken, Jammerlappen, Wahnsinniger. Die Szenen mit ihm und dem Narren (fantastisch: Christiane von Poelnitz) sind herausragend.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 4. April 2023

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele
5., 6. und 8. Juni 2024
Ruhrfestspiele Recklinghausen
© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic© Armin Smailovic

The Amount of Power: KÖNIG LEAR"

Dramaturgin Christina Bellingen im Gespräch mit dem Regisseur Jan Bosse und dem Schauspieler Wolfram Koch

König L
ear

König L
ear
Anprobe

König L
ear
im Interview