Fünf „NESTROY“-Nominierungen für Kornél Mundruczós „Liliom“-Inszenierung

 

Mit gleich fünf Nominierungen geht das Team von Liliom in der Regie von Kornél Mundruczó in das Rennen um NESTROY, den Wiener Theaterpreis 2019, einen der wichtigsten Preise des österreichischen und deutschsprachigen Theaters: Als Beste Schauspielerin und Bester Schauspieler sind Maja Schöne als Julie und Jörg Pohl als Liliom nominiert, sowie Oda Thormeyer als Frau Muskat für die Beste Darstellung einer Nebenrolle. Nominiert sind auch Kornél Mundruczó für die Beste Regie und Monika Pormale für die Beste Ausstattung.

 

Die Inszenierung des Stücks von Ferenc Molnár, bearbeitet von Alfred Polgar, ist eine Koproduktion der Salzburger Festspiele mit dem Thalia Theater Hamburg. Die Premiere fand am 17. August in Salzburg statt, die Hamburger Premiere folgte am 21. September 2019. In beiden Städten waren Presse und Publikum begeistert von der bildstarken, poetischen und klug ins Heute geholten Interpretation des Klassikers. Die nächsten Vorstellungen im Thalia Theater Hamburg sind am 19. und 21. Oktober um 19 Uhr, am 20. Oktober um 15 Uhr, am 2. November um 20 Uhr (mit engl. Übertiteln) und am 3. November um 17 Uhr. Information und Tickets ab 11 Euro unter thalia-theater.de/liliom .

 

Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu gehören auch Eigenproduktionen der Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele und Bregenzer Festspiele. Die Jury setzt sich aus sieben österreichischen Theaterkritikerinnen und -kritikern zusammen und wird vom Kulturamt der Stadt Wien bestellt. Alle Nominierungen dieses Jahres und die Preisträgerinnen und Preisträger der Vorjahre unter https://www.nestroypreis.at.