Philip Bußmann

Philip Bußmann

Philip Bußmann ist Videokünstler und Bühnenbildner. In Deutschland geboren, arbeitet er seit 1995 für Tanz-, Theater- und Opernproduktionen auf der ganzen Welt. In jüngster Zeit hat er sich verstärkt eigenständigen Installationen, Performances und Filmprojekten gewidmet.
Zu Beginn seiner Laufbahn arbeitet er in New York für "The Wooster Group" und gestaltet die Videos für "House/Lights“ und "To You, the Birdie!“. Auch für die "Zauberflöte“ (Regie: Peter Konwitschny) und "Tristan und Isolde“ (Regie: Luk Perceval), beides Staatsoper Stuttgart, entwirft er die Videos. In seiner langjährigen Zusammenarbeit mit William Forsythe entstehen u. a "Kammer/Kammer“, "„Decreation“ und "You Made Me a Monster“ . Er gestaltet die Videos für "Lost Highway“ an der English National Opera in London und Videos, Bühne und Beleuchtung für „Il Mondo della Luna“ (beides Regie: Diane Paulus), eine Produktion der Gotham Chamber Opera, die im Hayden Planetarium in New York aufgeführt wird. Auch die Videos in „Il Postino“ (Regie: Ron Daniels) an der Los Angeles Opera und die Bühne für „Falling Man“ (Regie: Sandra Strunz) am Thalia Theater in Hamburg stammen aus der Feder von Philip Bußmann.
Vor kurzem entwickelt Bußmann mit seiner eigenen Compagnie 2+ in Frankfurt  "Studio Album“, eine Tanzperformance über das Jahr 1986, bei der er auch Ko-Regie führt. 2012 gestaltet er die Videos für "Das Spiel ist aus“ von Jean Paul Sartre am Schauspiel Stuttgart, "Il Trittico“ von Giacomo Puccini an der Staatsoper Hannover und "„Die Macht der Finsternis“ von Leo Tolstoi am Düsseldorfer Schauspielhaus. Philip Bußmanns erste internationale Einzelausstellung trägt den Titel "Pixelmondo“  und wird im Herbst 2012 in der Ursula-Blickle-Stiftung gezeigt. Darin finden sich vor allem großformatige Videoinstallationen und fotografische Arbeiten. Seine Mehrkanal-Audio- und Video-Installation "Memoirs Of A Pole Dancer“ sind im Sommer im Goethe-Institut in Montreal zu sehen gewesen. Anfang 2013 entwirft er das Bühnenbild für "Platonov“ (Regie: Luk Perceval) am NTGent in Belgien sowie für den "Freischütz“ (Regie: Sebastian Baumgarten) an der Oper Bremen und arbeitet in der Spielzeit 13/14 mit Luk Perceval an der Uraufführung von "FRONT".
2014 entsteht zudem am Schauspiel Stuttgart das Video für »Die Dreigroschenoper« (Regie: Sebastian Baumgarten), am Mousonturm »Creating My Own Tomorrow“ in eigener Regie mit seiner Kompanie 2+ und an der Staatsoper Darmstadt das Bühnenbild für „Odyssee" (Regie: Jay Scheib). Im Herbst 2015 wird Philip Bußmann drei Monate in Japan zubringen, wo er als Resident Artist am Goethe Institut in Kyoto zu Gast sein wird.

Beiträge