Startseite > thaliadigital-poesie-ambulanz

Poesi
e-Ambul
anz

Der Schweizer Schauspieler Albi Klieber gründete einst die Poesie-Ambulanz, um den Poesie-Notstand zu beheben. Auf einem Stuhl, an einem Tisch sitzend las er für einen Zuschauer ein Gedicht.

 

Jetzt gilt es Poesie den Menschen in Not vor Ort zu bringen. Wie? Mit unserer digitalen Bühne. Die Netz-Passanten hören ein persönliches Gedicht oder einen kurzen Text. Ob Goethe oder Heine - die Großen und die Kleinen, Bekanntes oder nie Gehörtes: Poesie hilft! Oder wie André Szymanski sagt: Das mag ich sehr / Morgen mehr.

Wie machen wir das?

 

Wir sammeln Poesie für unsere Poesie-Ambulanz.

Das Ensemble und dem Thalia Theater verbundene Künstlerinnen und Künstler greifen in das Bücherregal und los geht's!

 

Der Autor Lutz Seiler schreibt in der SZ am 21. März 2020: Überhaupt ist die richtige Zeit, um heimzukehren in den Heimathafen der Gedichte. „Geh mit der Kunst in deine allereigenste Enge. Und setze dich frei“, rät Paul Celan in seiner Büchnerpreisrede, und: „Das Gedicht sucht, glaube ich, auch diesen Ort.“

Julian Greis singt Astrid Lindgren/Georg Riedel, "Idas Sommarvisa"
Rosa Thormeyer liest Rainer Maria Rilk,e „Liebeslied” und „Abschied”
Karin Neuhäuser liest Wisława Szymborska, „Leben im Handumdrehen“
Barbara Nüsse liest aus "Schwarzer Orpheus"

„Ich Hab' Dir Ein Lied Gesponnen“ von Léopold Sédar Senghor
„Ohnmacht“ von Mabel Imoukhuede
„Himmelfahrt“ von Basil McFarlane

Julian Greis liest Rainer Maria Rilke, "Aus einem Brief"
Cathérine Seifert liest Wilhelm Busch, „Es sitzt ein Vogel auf dem Leim“
Toini Ruhnke liest Ernst Jandl, „ottos mops“
Barbara Nüsse liest Wisława Szymborska, „Nichtlesen“
Karin Neuhäuser liest Robert Gernhardt, „Deutung eines allegorischen Gemäldes“
Sven Schelker liest Erich Kästner, "Kicherfritzen“
Johannes Hegemann liest Kurt Schwitters, „An Anna Blume“
Pascal Houdus liest Wolf Wondratschek, „Nichts rührte sich“
Lisa Hagmeister rezitiert Bertolt Brecht, „Mutter Beimlein“
Jonas Anders liest Erich Kästner, „Hamlets Geist“
Nail Doğan liest Nail Doğan, „Götterspeise“
Björn Meyer liest Helmut Wördemann, „Der ermordete Fußball“
Voodookinder (H. Raabe, M. Kramp, L. Gerhard und F. R. Mönke) lesen „Sein oder Nicht sein“ von William Shakespeare
Franziska Hartmann und Pascal Houdus in Reinhold Beckmann und Band, "Balkonien"
Steffen Siegmund liest Emily Dickinson, „Dass ich hab stets geliebt“
Marko Mandić rezitiert "Neverland" von Antú Romero Nunes
Pascal Houdus liest Wolf Wondratschek, „Raoulito“
Oda Thormeyer liest Friederike Mayröcker „was brauchst du“
Marina Wandruszka liest Wisława Szymborska, „Beispiel“, „Hand“ und „Vermeer“
Gabriela Maria Schmeide liest aus „Der kleinen Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry
Pascal Houdus liest Wolf Wondratschek, „Ach, alles Irdische“
Barbara Nüsse liest Hannah Arendt „Ohne Titel“
Joachim Lux liest aus Günther Anders, "Die Antiquiertheit des Menschen"
Nail Doğan liest Nail Doğan, "Steckdose“
Nino Haratischwili liest Marina Zwetajewa "Ich hab Bettler, Diebe, Bucklige geküßt"
Sandra Flubacher liest Wilhelm Busch, "Kritik des Herzens“
Toini Ruhnke liest Wilhelm Busch, "Kritik des Herzens“
Oliver Mallison liest Konrad Bayer, "was? ist? das kann nicht“
Pascal Houdus liest Wolf Wondratschek, „Tage und Nächte ereignisloser Treue“
Tim Porath liest Hans Magnus Enzensberger, "Die Scheiße“
Sandra Flubacher liest Fred Endrikat, "Die Wühlmaus“
Christiane von Poelnitz liest Hans-Ulrich Treichel, "Bloß keine Umstände“
Nail Doğan liest Nail Doğan, "Eile“
Karin Neuhäuser liest Wislawa Szymborska, "Eindrücke aus dem Theater“
İdil Üner liest Nâzım Hikmet, "Ich liebe dich“
Tim Porath liest "Ick sitze hier und esse Klops...", ein Berliner Gedicht
Marie Jung liest ein Corona-Gedicht frei nach Elvis Presley, "Suspicious Minds“
Katharina Marie Schubert liest Heinrich Heine, "Nach der Besteigung des Brocken“
Wolfram Koch liest Daniil Charms, "Verluste“
Tilo Werner liest Jakob van Hoddis, "Weltende“
Electra Hallman liest Tove Jansson, "Who will comfort Toffle”
Mohammed Ghunaim (Ziko) liest frei nach Mahmoud Darwish „Belagerungszustand“
Ben Nobiling liest Friedrich Nietzsche, "Gegen die Gesetze“
Gift Uzera erzählt "Okaruru" Otjihambarere tjokaruru (Tale of the Ghost)
Thorleifur Örn Arnarsson liest „Außerhalb des Kreises“ von Steinn Steinarr
Tim Porath rezitiert Joachim Ringelnatz, „Morgenwonne“
Kirill Serebrennikov liest Joseph Brodsky, “Italy”
Gabriela Maria Schmeide liest Udo Jürgen Bockelmann
Julian Greis liest Nicol Ljubić, "Ein Mensch brennt“
Joachim Lux liest Heiner Müller, "Leeres Theater"
Thomas Niehaus rezitiert Friedrich Schiller, "Das Lied von der Glocke"
Toini Ruhnke liest Theodor Fontane, "John Maynard“
Björn Meyer liest Eugen Roth, "Falscher Verdacht“
Rudolf Schimming liest Poem, „Love“
Franziska Hartmann liest Friedrich Rückert, “Ich bin der Welt abhanden gekommen”
Hakan Savaş Mican liest Nâzim Hikmet, "Das schönste Meer”
Steffen Siegmund liest Hermann Hesse, "Stufen"
Marina Wandruszka liest Ingeborg Bachmann "Böhmen liegt am Meer"
Oana Solomon rezitiert Selig, „Mädchen auf dem Dach“
Susanne Meister liest Heinrich Heine, "Das Fräulein"
Yohanna Schwertfeger liest Erich Fried, "Aufhebung“
Thomas Köck liest Warsan Shire "what they did yesterday afternoon”
Aleksandra Mamkaeva liest Alexander Puschkin "The Captive"
Sebastian Zimmler liest Thomas Brasch, "Jetzt bist du weg ein halbes Jahr“
Julian Greis liest Paul Celan, "Corona"
Bernd Grawert liest Hanns Dieter Hüsch, "Alles für den Kleinkünstler“
Cornelia Schirmer liest William Shakespeare, "Sonett 18“
Otja Henock Kambaekua erzählt "Our Land"
Christiane von Poelnitz liest "Prediger Salomon"
Electra Hallman liest William Shakespeare, "Sonett 116”
Rosa Thormeyer liest Botho Strauß, "Lieber Paul“ aus "Groß und Klein“
Nail Doğan liest Nail Doğan, "Stimme aus dem Exil“
Anna Blomeier liest Joachim Ringelnatz, „Im Park“
Lisa Florentine Schmalz liest Ulrike Almut Sandig, "Ich bin ein Feld voller Raps"
Pascal Houdus rezitiert Wolf Wondratschek "Es passierte nicht viel“
Christiane von Poelnitz liest Hans-Ulrich Treichel, "Schlimmstenfalls"
Lisa Hagmeister rezitiert Friedrich Hollaender, "Wenn ick mal tot bin“
Julian Greis liest Friedrich Schiller, "Der Handschuh"
Rosa Thormeyer liest aus Sándor Márai, "Himmel und Erde“
Matthias Günther liest Heinrich Heine, "Mein Kind, wir waren Kinder"
Benjamin-Lew Klon liest Thomas Brasch, "Lied"
Cathérine Seifert liest Volksmund, "Dunkel war’s, der Mond schien helle“
André Szymanski liest André Szymanski, "Regen“
Karin Neuhäuser liest Johann Wolfgang von Goethe "Osterspaziergang"
Barbara Nüsse liest Bertolt Brecht, "Kinderlieder“
Peter Jordan liest Erich Kästner, "Verhängnis“
Paul Schröder liest Totenmond, "Kehrwoche – Sommerschnee auf Golgatha“
Günter Schaupp liest Joachim Ringelnatz, "Ein Nagel saß in einem Stück Holz"
Julian Greis liest Franz Kafka, "Der Ausflug ins Gebirge"
Matthias Günther liest Ror Wolf, "Wetterverhältnisse"
Barbara Nüsse liest Inger Christensen, "die tauben gibt es"
Rosa Thormeyer liest Mascha Kaléko, "Rezept“
Christiane von Poelnitz liest Hans-Ulrich Treichel, "Hausordnung"
Julian Greis liest Erich Kästner, "Die Entwicklung der Menschheit“
Tim Porath liest Joachim Ringelnatz, "Ein Sauerampfer"
Oda Thormeyer liest Mascha Kaléko, "24 Stunden täglich“
Pascal Houdus liest Wolf Wondratschek, "Ich liebte die italienischen Städte"
Giacomo Veronesi liest „Leopardi A Silva“