Das Thalia Ensemble in sechs Filmen auf der Berlinale vertreten


Seit jeher sind die Schauspielerinnen und Schauspieler des Thalia Ensembles auch außerhalb der Bühne präsent - in Fernsehspielen, im Tatort, in Serien wie „Dark“ und „Babylon Berlin“ oder im Kino. In diesem Jahr sind Mitglieder des Ensembles gleich in sechs Filmen in verschiedenen Sektionen bei den  Internationalen Berliner Filmfestspielen vertreten.

 

Lisa Hagmeister und Gabriela Maria Schmeide spielen tragende Rollen in SYSTEMSPRENGER von Nora Fingscheidt, einem der drei deutschen Wettbewerbsbeiträge. Neben ihnen ist Victoria Trauttmansdorff zu sehen, die von Regisseur Fatih Akin auch in DER GOLDENE HANDSCHUH besetzt wurde, dem zweiten deutschen Film im Rennen um den Goldenen Bären. Jirka Zett spielt in Angela Schanelecs "ICH WAR ZUHAUSE, ABER (I WAS AT HOME, BUT)", dem dritten deutschen Beitrag im Wettbewerb.


In der Sektion Panorama spielen Franziska Hartmann, das ehemalige Ensemblemitglied Hans Löw und Thalia-Dauergast Philipp Hochmair in ALL MY LOVING von Edward Berger. In Xaver Böhms O BEAUTIFUL NIGHT ist Karin Neuhäuser zu sehen.

 

Die Reihe Perspektive Deutsches Kino sind Birte Schnöink in DIE EINZELTEILE DER LIEBE von Miriam Bliese und Pascal Houdus in DREISSIG von Simona Kostova dabei.

 

Last, not least: Sandra Hüller, die ab 27. Februar als „Penthesilea“ in der Bochumer Inszenierung von Johan Simons mit Jens Harzer an ausgewählten Terminen auf der Bühne des Thalia Theaters stehen wird, ist Mitglied der diesjährigen Berlinale-Jury.