Buch

Buchvorstellung


„Das Thalia Theater. Von morgens bis mitternachts“
Eine Zeitreise durch Arbeit und Kunst
von Christine Ratka

Thalia = (altgriechisch) blühendes Glück, fröhliches Gelage
Auszug aus dem Grußwort von Joachim Lux

Dieses Buch ist ein Unikum. Denn es erzählt von „Arbeit und Kunst“. Arbeit aber ist im überkommenen Verständnis das Gegenteil von Kunst. Kunst ist – jedenfalls im (Schillerschen) Idealfall – reines, selbstvergessenes Spiel, bei sich selbst und frei sein. Nun ist uns das 19. Jahrhundert und seine Gedankenwelt schon lange fremd geworden, aber sie stimmte für das Theater ohnehin nie. Denn weder sind die dort Kunstschaffenden immer frei– schließlich arbeiten sie hart und verrichten überdies auch eine Dienstleistung am Publikum – noch sind die am Theater existierenden Berufe unfrei: Sie haben künstlerische
Gestaltungsräume, von denen Schlosser und Schreiner in anderen Betrieben nur träumen… Von dieser Unschärfe zwischen „Arbeit und Kunst“ lebt das Theater.
Dieses Buch ist aber auch aus einem anderen Grunde ein Unikum. Denn es erscheint aus einem Anlass, der uns heute seltsam anmutet: Das Thalia Theater wurde vor gut 100 Jahren, im Jahr 1912, neu gebaut, weil das alte Gebäude technisch nicht mehr genügte und weil man mehr Zuschauerplätze brauchte!
Der Weg des Thalia aber ist einzigartig: Bei seiner Gründung 1843 wurde ihm strikt verboten, ernsthafte Stücke zu spielen. Das Thalia sollte kein Stadttheater werden, sondern, nomen est omen, ein Ort der heiteren Muse. Seinen Rang als Kunstinstitut und die damit verbundene Freiheit hat es sich erst im Laufe der Zeit erkämpft. Sie besteht heute, dank staatlicher Unterstützung, in der Freiheit vor dem Kommerz. Schließlich ist dieses Buch eine Liebeserklärung ans Thalia Theater und seinen besonderen Geist. Denn es war immer schon und ist bis heute ein Theater, an dem Gewerke und Künstler eng zusammenarbeiten. Ohne das künstlerische Ethos der vielen handwerklichen Berufe ginge hier gar nichts. Sie gehören zur Kunst wie die Kunst selbst.


 Das kostenlose Bonus-Material zum Buch
Das Buch steht als multimediales eBook ab sofort zum Herunterladen über den QR-Code für iPad/iPad mini bereit: So können Sie z.B. in den kurzen Filmen über die Arbeit in den Werkstätten und auf der Bühne einen lebendigen Einblick in den Theaterkosmos bekommen. Oder erkunden Sie ein Stück Theatergeschichte über selten einzusehende Thalia-Plakate (1911 bis 2013) aus dem Archiv der Hamburger Theatersammlung.


Christine Ratka
Das Thalia Theater
„Von morgens bis mitternachts“.
Eine Zeitreise durch Arbeit und Kunst

Dölling und Galitz Verlag
160 Seiten, 140 Abbildungen
ISBN 978-3-86218-051-6
14,90€

Im Buchhandel und im Kundenzentrum erhältlich