Mitleid

Foto: Daniel SeiffertFoto: Daniel SeiffertFoto: Daniel SeiffertFoto: Daniel SeiffertFoto: Daniel SeiffertFoto: Daniel SeiffertFoto: Daniel Seiffert

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs
von Milo Rau
Gastspiel Schaubühne Berlin
Uraufführung



In den vergangenen Monaten übermannte das Schicksal der Flüchtlinge ganz Europa, und es gab wohl keinen Intellektuellen oder Politiker, der sich nicht mit dem Elend der Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika solidarisierte. Seien es die Bilder der Ertrunkenen am Mittelmeerstrand, die Bürgerkriegs- und Krankheitsopfer in Zentralafrika: Die Krisen und Unglücksfälle unserer Zeit sind allgegenwärtig in unserer Facebook-Timeline, im Fernsehen und in den Zeitungen.
In »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« begibt sich Milo Rau gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit: auf die Mittelmeerroute der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und ins kongolesische Bürgerkriegsgebiet. Der aus Interviews mit NGO-Mitarbeitern, Geistlichen und Kriegsopfern in Afrika und Europa gespeiste Doppel-Monolog betritt dabei bewusst widersprüchliches Gelände: Wie ertragen wir das Elend der Anderen, warum schauen wir es uns an? Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als 1000 Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? So ist „Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs“ nicht nur ein Nachdenken über die Grenzen unseres Mitleids – sondern auch über die Grenzen des europäischen Humanismus.

Regie Milo Rau Bühne und Kostüme Anton Lukas Video und Sound Marc Stephan Dramaturgie Florian Borchmeyer Mitarbeit Recherche/Dramaturgie Mirjam Knapp, Stefan Bläske Licht Erich Schneider Darsteller Ursina Lardi, Consolate Sipérius Produktion Schaubühne am Lehiner Platz, Berlin

Koproduktion: Prospero (Schaubühne Berlin, Théâtre National de Bretagne/Rennes, Théâtre de Liège, Emilia Romagna Teatro Fondazione, Göteborgs Stadsteater, Croatian National Theatre / World Theatre Festival Zagreb, Athens & Epidaurus Festival)



Vorstellungen
Zurzeit sind keine Vorstellungen im Verkauf

Ich bin auch nur ein Arschloch!

Fünf Punkte gegen den zynischen Humanismus oder wie man anfängt, die Welt zu retten. Ein Aufruf zum Umdenken von Milo Rau aus der Schweizer Sonntagszeitung. 

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.