Geld

Geld
nach Émile Zola
Trilogie meiner Familie II
Fassung & Regie Luk Perceval

Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic
Vorstellungen
Fr,08.12.201720:00 - 22:00 UhrKaufen
Fr,05.01.201820:00 - 22:00 UhrKaufen
Pressestimmen zu Geld bei der Ruhrtriennale
Pressestimmen zu Geld
Videos



Kommentare

Luk Perceval inszeniert Geld in beeindruckenden Bildern. Geld ist ein Kaleidoskop der Zeit Émile Zolas, das unserer Zeit näher ist als es uns lieb sein sollte. Geld durchzieht diesen Abend wie ein Rausch, der konsequent in einer Katastrophe endet, wie die Immobilienblase in den USA. Maja Schöne ist als Nana der Star des Abends. Nana passt in diese Welt des Geldes, da sie mit ihrem Sexappeal Macht und Geld erarbeitet ohne Rücksicht auf ihre Opfer. Starkes Bildertheater demonstriert die Macht des Geldes. Ein Theaternarr Reiner Schmedemann
reiner schmedemann, 06.11.16

ich besuchte am Sonntag spontan die Luc Perceval Inszenierung von Zola´s "Geld". Was für ein fulminanter Theater-Abend! Inszenierung, Bühne, Kostüme und natürlich die Schauspieler, allen voran Barbara Nüsse, sorgten für eine phantastische Aufführung. Chapeau
17.10.16

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.