Die Schutzbefohlenen

Die Schutzbefohlenen
von Elfriede Jelinek
Regie Nicolas Stemann

Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Foto: Krafft Angerer
Besetzung

Regie
Nicolas Stemann

Musik
Daniel Regenberg
Nicolas Stemann

Bühne
Nicolas Stemann

Kostüme
Katrin Wolfermann

Live-Musik
Daniel Regenberg

Video
Claudia Lehmann

Dramaturgie
Stefanie Carp

Darsteller
Thelma Buabeng
Ernest Allan Hausmann
Felix Knopp
Isaac Lokolong
Daniel Lommatzsch
Barbara Nüsse
Dennis Roberts
Sebastian Rudolph

und
ein Flüchtlingschor
Pressestimmen zu Die Schutzbefohlenen
Pressestimmen zu Die Schutzbefohlenen beim Berliner Theatertreffen
Pressestimmen zu Die Schutzbefohlenen bei den Mülheimer Theatertagen
Videos

Kommentare

Jelinek lässt tief blicken. Das Thalia tief in Jelinek. Doch wer sind diese Menschen? Wer ist denn diese Jelinek? Wer sind wir, dass wir versuchen müssen etwas zu sehen das wir niemals sehen können?
Die Schutzbefohlenen zeigen durch diese Inszenierung auf einen weißen Fleck im Selbstverständnis europäischer Staaten.

Das liese sich lang fort führen. Das Ensemlbe hat in leicht aufnehmbarer Weise viel von uns, den europäischen Menschen erzählt. Selbst als erkannt wird, dass da nichts ist und es Gestrandete gibt die mit ihrer ganzen Existenz dieses Nichts spüren müssen, hat sich die Kraft der Inszenierung in ein Etwas verwandelt.
Danke
Denis Strobel, 17.04.15

Ein "Stück" Realität! Hilflosigkeit machte sich breit und die Tränen setzten ein, als die Zäune auf die Bühne geschoben wurden. Es ist so ernst wie die Realität auch und so zynisch wie nötig! Tolle Schauspieler und Menschen, die versuchen der Thematik gerecht zu werden. Unglaublich berührend mit schwierigem Einstieg und überwältigendem Ende!
Sarah S., 29.01.15

Beklemmend & beschämend. Das Publikum erfährt keine Katharsis. Dieses Stück sollte - wie schon "Die Kontrakte des Kaufmanns" - Pflichtbesuch werden. Uns allen wird der Spiegel vorgehalten, was bleibt, ist wütende Ratlosigkeit.
Herr Lux leitete die Podiumsdiskussion süffisant mit der Begrüßung "Willkommen zum Wahlkampf in Hamburg" ein. Wer wann eingeladen wird, geht gewiss vom Thalia Theater aus. Da sich aus verständlichen Gründen keiner der Beteiligten auf dünnes Eis begeben wollte, verlor sich die Veranstaltung in Allgemeinplätzen. Allein: Die ausgesprochen perfide wie auch überhebliche Formulierung "Wirtschaftsflüchtlinge" wurde nahezu reaktionslos hingenommen.
Die ansonsten angebotenen Tischgespräche wären gewiss durch die direkte Kontaktmöglichkeit einträglicher gewesen.
Ich danke dem gesamten Ensemble und dem Theater für immer wieder verstörende und provozierende Inszenierungen.
Levke, 29.01.15

Bewegender Abend
Danke für den sehr bewegenden Abend!

Tischgespräch:
Da hätte ich nur stumm sitzen können mit zugeschnürtem Hals.

Allgemein:
Danke für Ihr immer wieder begeisterndes Theater!

Harro Wolter, 15.09.14

vorfreude
großes thema, große autorin - große vorfreude auf stemann & co!
marie, 26.05.14

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

Spielplankompass

Thematische Empfehlungen:
Winterreise
Srebrenica – „I counted my remaining life in seconds…“

Wut/Rage