Poor Rich Europe


 

Poor/Rich Europe
Regie Volker Lösch
Deutschland-Premiere

Gastspiel

Experience of social divisions in Europe – Ein dokumentarisches Theaterprojekt über prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse in Europa. Mit Schauspielstudierenden aus Brüssel, Helsinki, Ljubljana, Maastricht, München, Oslo, Riga, Salzburg und Warschau Europa ist eine der wohlhabendsten Regionen der Welt.
Dennoch offenbaren aktuelle Statistiken das zunehmende Auseinanderdriften zwischen Kapitalwachstum und individuellen Lebensumständen. Prekäre Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne, steigende Mieten und niedrige Renten erzeugen ein Gefühl von Unsicherheit und Angst. Tatsächlich ist einer von sieben Europäern in Gefahr, zu verarmen. Die zunehmende Spaltung zwischen Arm und Reich ist eine der größten Herausforderungen für die europäischen Demokratien.

Das dokumentarische Theater­-Projekt „Poor/Rich Europe“ untersucht soziale Spannungen und Spaltungen im Alltag und im unmittelbaren urbanen Umfeld der teilnehmenden Schauspielstudierenden. Wie sieht der konkrete Alltag aus, wie leben, essen und arbeiten Menschen, abhängig von ihrem ökonomischen Status? Wie gehen sie mit Besitz um – insbesondere im Kontext differierender historischer Erfahrungen im Osten und Westen, Norden und Süden Europas?

Studierende aus neun europäischen Theaterhochschulen unternehmen Feldforschungen in ihrem unmittelbaren Umfeld. Aus den Recherchen entsteht ein vielstimmiges Panorama europäischer Ungleichheit.

Produktion: Platform European Theatre Academies (PLETA) und Universität Mozarteum Salzburg – Thomas-Bernhard-Institut.
PLETA ist eine Plattform für internationale und transkulturelle Ko­Kreation, die 2015 gegründet wurde. Acht Europäische Theaterhochschulen haben sie ins Leben gerufen, um neue Erfahrungen gemeinsamer Arbeit für junge Theatermacher zu ermöglichen.

Gastspiel im November 2018, Thalia Gauß