Jette Steckel

Jette Steckel

Jette Steckel, 1982 in Berlin geboren, studiert von 2003 bis 2007 Schauspieltheaterregie an der Theaterakademie Hamburg und als Gasthörerin an der Russischen Theaterakademie GITIS in Moskau. Im Thalia in der Gaußstraße inszeniert sie 2006 „Nachtblind“ von Darja Stocker, das zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen wird. Für ihre Inszenierung „Gerettet“ von Edward Bond am Thalia in der Gaußstraße wird sie mit dem „Eysoldt-Preis für junge Regisseure“ ausgezeichnet und zum Festival „Radikal jung“ in München eingeladen. 2007 wird sie von der Zeitschrift „Theater heute“ zur Nachwuchsregisseurin des Jahres gewählt und 2008 für den Wiener Nestroypreis in der Kategorie „Bester Nachwuchs“ nominiert. Jette Steckel arbeitet u.a. in Köln, Wien und Hamburg. Im Sommer 2009 kommt ihre Bearbeitung des Romans von Ilija Trojanow „Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“ bei den Salzburger Festspielen zur Uraufführung und spielt dann am Thalia in der Gaußstraße, ebenso wie ihr „Caligula“ von Albert Camus, eine Übernahme vom Deutschen Theater Berlin, wo sie auch regelmäßig arbeitet. Mit Giacomo Puccinis "Tosca" gibt sie 2013 in Basel ihr Operndebüt, in Hamburg inszeniert sie 2015 "Weine nicht, singe" an der Opera Stabile. Im November 2015 wird sie für "Die Tragödie von Romeo und Julia" mit dem Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie Regie Schauspiel ausgezeichnet.

Im Thalia Theater inszeniert sie „Woyzeck“ nach Georg Büchner von Tom Waits, Kathleen Brennan und Robert Wilson. In der Spielzeit 2010/11 feiert ihre Inszenierung „Don Carlos“ Premiere, für die sie mit einem Stipendium der Berenberg Bank Stiftung ausgezeichnet wird und den Rolf-Mares-Preis 2011 der Hamburger Theater in der Kategorie "Herausragende Inszenierung" erhält.

Von der Spielzeit 2009/2010 bis 2013/14 ist Jette Steckel feste Regisseurin am Thalia Theater.
Die Spielzeit 2014/15 eröffnet sie mit "Die Tragödie von Romeo und Julia" und arbeitet dabei nicht nur mit Schauspielern, darunter erneut mit Mirco Kreibich, sondern nähert sich der Liebesgeschichte par excellence außerdem mit 40 Hamburger Jugendlichen und den Musikern Anja Plaschg ("Soap&Skin") und Anton Spielmann (1000 Robota) an. 2015/16 arbeitet sie in "Kasimir und Karoline - Glauben Lieben Hoffen" erneut auch mit musikalischen Elementen und mit Anton Spielmann.

Szenische Einrichtung bei:

Beiträge