BRIDGING THE GAP

Dr. Michael Otto. Copyright: 2014 Otto GroupRebecca Harms. Copyright: Jürgen OlczykAnke Domscheit-Berg. Copyright: Julia Tham

Bridging the Gap

„Macht und Gegenmacht: Schalten die globalen NGOs und Konzerne die Demokratie aus?“

Dialogreihe des Vereins zur Förderung des Israel-Museum e.V. und des Thalia Theaters

Das heutige Informationszeitalter ist von der wachsenden Macht von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf der internationalen Bühne gekennzeichnet. NGOs haben häufig größeren Einfluss als nationale Parlamente oder gar überregionale Institutionen wie die EU, vor allem weil sie global agieren und sich an eine Weltgesellschaft richten. Sie nehmen für sich in Anspruch, das „globales Gewissen“ und die Interessen der breiten Öffentlichkeit zu vertreten. Auch die Akteure der Weltwirtschaft – multinationale Konzerne und deren Interessenvertretungen - entziehen sich zunehmend nationaler staatlicher Kontrolle. Die Zentren der Macht und der Finanzkontrolle verschieben sich, Strukturen sind nicht transparent und Entscheidungen werden immer häufiger nicht dort getroffen, wo man sie vermuten würde. NGOs und Multis üben über ihre Netzwerke Druck auf Regierungen aus, um einen Wandel in deren Politik herbeizuführen. Gleichzeitig ist die demokratische Legitimierung dieser Global Players oft nicht vorhanden oder zumindest nicht transparent. Sind NGOs und Multis inzwischen die neuen Supermächte, die demokratische Strukturen ausschalten? Sind Regierungen überhaupt noch die Hauptakteure auf dem globalen Spielfeld?

Mit Rebecca Harms, Vorsitzende der Europäischen Grünen Fraktion im Europäischen Parlament; Dr. Michael Otto, Unternehmer, Stifter und Ehrenvorsitzender des World Wildlife Fund; Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende des Vorstandes Transparency International Deutschland e.V.; Anke Domscheit-Berg, Aktivistin und Vorstand der Piratenpartei
Moderation Sonja Lahnstein-Kandel, Einführung Joachim Lux






Fotos: Krafft Angerer

Eine Dialogreihe zusammen mit dem



Gefördert durch die ZEIT Stiftung








Weitere gesellschaftspolitische Aktivitäten des Thalia Theaters finden Sie unter Dialoge: Theater und Gesellschaft





Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.