And I say...

And I say: Also was, was du meinst, was ich, was ich glaube was das ist
Regie, Performance & Konzept Sophie Hübner,Till Wiebel, Laura Zielinski
Universität Hildesheim / Institut für Medien,Theater & populäre Kultur
Do 15. Juni 15 & 17 Uhr Bühne Theaterakademie

Foto: Privat
Begründung der Institution

In ihrer Performance „And I say: Also was, was du meinst, was ich, was ich glaube was das ist “ verstehen es die drei Performer*innen Sophie Hübner, Laura Zielinski und Till Wiebel Homer Odyssee so mit popkulturellen Mythen und dokumentarischen Interviewmaterial zu verschneiden, dass eine vielschichtige Erzählstruktur entsteht. Verschiedene Motive sehnsüchtiger und unerfüllter Liebe treffen so aufeinander, das in der Leseweise besonders die Komik der Homer’schen Erzählung offensichtlich wird. Deutlich wird dabei ein „Nachleben“ der antiken Geschichten in der heutigen Pop- und Alltagskultur. Das vermeintlich individuelle Gefühl ist immer auch konsumierendes Kulturgut. Die intime Erfahrung der Zweisamkeit spiegelt sich in unzähligen popkulturellen Bildern. Über die Perspektivierung mit dem antiken Stoff wird dabei aber die Sehnsucht, die sich in diesen konsumierten Gefühlen versteckt, sinnlich erfahrbar. Die Arbeit überzeugt dabei darin,    das dokumentarische Material der Interviews nicht hinsichtlich einer vermeintlichen Authentizität   auszustellen, sondern als Alltagserzählung zu präsentieren, deren individuelle Perspektive in den chorischen Passagen in eine Vielstimmigkeit überführt wird. In der Konfrontation von Bildmaterial, Videosequenzen, vermeintlich privaten Sprechens und Erzählpassagen entsteht eine komplexe Erzählung als Generationenportrait. In dieser Erforschung neuer  Erzähl- und Darstellungsformen dürfte die Inszenierung anregende Diskussionen in Hamburg provozieren.

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

Video-Interview



Kritik der Thalia Premierenblogger.
"Im Laufe der Performance entsteht eine Erzählung, die (fast) alle Sinne anspricht: Die Projektionen bieten Bilder und Blickwinkel auf Situationen, die eigentlich jeder von uns kennt, auch wenn Einiges davon, wie zum Beispiel die schmerzhafte und peinliche Begegnung mit dem Ex, nicht gerne wieder in Erinnerung gerufen wird." (PR)weiter lesen


Hier geht's zum ganzen Programm des Körber Studio Junge Regie 2017.