Penthesilea

Penthesil
ea

von Heinrich von Kleist / Regie Johan Simons / Hamburg-Premiere
Bühne
Johannes Schütz
Kostüme
Nina von Mechow
Licht
Bernd Felder
Dramaturgie und Textfassung
Vasco Boenisch
Mit
Sandra Hüller
Jens Harzer

Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die Protagonisten sind Krieger und Liebende zugleich. Vom Schicksal auserkoren, muss Penthesilea sich den Heeresführer Achilles erobern. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone ihn auch als Mann gewinnen. Doch der Rausch endet tödlich. Für beide. Eine Tragödie. Ein Trauma. Ein Traum? Als das Drama beginnt, stehen sich vor den Toren Trojas die Heere der Griechen und Trojaner gegenüber. Die Amazonenkönigin Penthesilea greift mit ihrem Heer in die Schlacht ein, und schnell wird klar, dass sich hier aggressive und libidinöse Energien überlagern. Auf dem Schlachtfeld verliebt sich Penthesilea in den Griechen Achilles. Ihre Liebe ist so unbezwingbar wie der Kriegsheld selbst, immer wieder zieht sie gegen ihn zu Felde.

„Küsse, Bisse, Das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, Kann schon das Eine für das Andre greifen“

Die Inszenierung von Johan Simons fokussiert den Kern des Dramas auf nur zwei Akteure: Sandra Hüller und Jens Harzer als Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Zwei Menschen zwischen Trugspiel und Wahn, zwischen Traum und Wahrheit, zwischen Krieg und ewigem Frieden, zwischen Exzess und Erkenntnis. Ein Schlachtfeld der Worte, der Gefühle und des Unsagbaren.

Koproduktion der Salzburger Festspiele 2018 mit dem Schauspielhaus Bochum
Im Rahmen der Kooperation mit dem Schauspielhaus Bochum wird „Penthesilea“ an ausgesuchten Terminen auf dem Spielplan stehen.

 

Dauer 2h, keine Pause
Premiere 27. Februar 2019, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Ein dichter Abend, ohne jede Ablenkung, mit einem ausdrucksstarken Duo. Kleists Sprache bleibt erhalten, die Unterscheidung Mann/Frau wird hingegen fast aufgehoben.“ - Andrea Fonk, Hamburger Morgenpost, 01.03.2019

 

„Gezeigt wird Heinrich von Kleists „Penthesilea“ als Gastspiel des Bochumer Schauspielhauses am Thalia Theater mit den phänomenalen Schauspielstars Sandra Hüller und Jens Harzer.“ - Monika Nellissen, Die Welt, 01.03.2019

 

„Erstaunlich, wie gut das Text-Einkochen, die Reduktion auf zwei Personen funktioniert.“ - Reinhard Kriechbaum, Nachtkritik.de, 29.07.2018

 

„Die bei den Salzburger Festspielen bereits gefeierte Version des Kleist-Klassikers ist am Thalia angekommen. Heimat von Jens Harzer, der sich hier mit der grandios kämpfenden Sandra Hüller ("Toni Erdmann") aufs Feinste mit großen Worten und minimalistischen Gesten duelliert.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 01.03.2019

 

Ein Fest der Reduktion und Konzentration.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 01.03.2019

 

 

Weitere Pressestimmen

#ThaliaP
odcast

Sandra Hüller spricht im Thalia Podcast über die Stärke und Zerbrechlichkeit Penthesileas, die Zusammenarbeit mit Jens Harzer und die Besonderheit der Rolle in Zeiten von #MeToo.

Foto: Monika RittershausFoto: Monika RittershausFoto: Monika RittershausFoto: Monika Rittershaus
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.