Buchpremiere: Navid Kermani

Buchp
remiere

Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen – Fragen nach Gott / Lesung, Gespräch und Musik
Foto: Ali Ghandtschi / Zeichnung: Stefan Marx
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Abend für Abend für Abend erzählt ein Vater seiner Tochter von der Religion – nicht nur von der  eigenen, dem Islam, sondern von den Religionen überhaupt, von Gott, dem Tod und dem Leben und der Unendlichkeit um uns herum. Und ist bald bei den großen Fragen, die sich alle Kinder stellen und viele vergessen, wenn sie erwachsen geworden sind: von Gott und dem Nichts, von Liebe und Tod. Eine Verzauberung ist dieses Buch, ein poetisches Meisterstück, gerade weil Navid Kermani auch ins Dunkle zu schreiben wagt und das Vertrauen die Ratlosigkeit nicht überdeckt. Aber natürlich auch, weil seine Sprache, seine Gedanken, sein Wissen aus zwei Kulturen einzigartig sind, so hell und so tief. Navid Kermani wurde für seine Romane, Essays und Reportagen vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kleist-Preis, dem Hölderlin-Preis sowie dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

 

„Die Weite seines Werks hat etwas Spielerisches, Experimentelles, vielleicht sogar Anarchisches. Und hätte es in der deutschen Übersetzung nicht schon etwas Schales, müsste man ihn Pontifex maximus, Oberster Brückenbauer nennen – das wäre, klar, eine Anmaßung, denn dieser päpstliche Titel steht ihm nicht zu. Aber sein Werk wäre damit, ziemlich vage noch und auch leicht gewagt, recht gut beschrieben.“ - Philip Gessler, taz

 

Buchpremiere 1. Februar 2022, Thalia Theater