Orest in Mossul

Orest i
n Mossul

nach der Orestie von Aischylos / von Milo Rau & Ensemble
Regie
Milo Rau

DRAMATURGIE
Stefan Bläske

 

TEXT
Milo Rau & Ensemble nach „Die Orestie“ von Aischylos


BÜHNENBILD
Ruimtevaarders

 

KOSTÜM
An De Mol 

 

LICHT
Dennis Diels

 

FILM & LIVE-KAMERA
Moritz von Dungern


FILM
Daniel Demoustier

 

SCHNITT
Joris Vertenten

 

MUSIKALISCHE GESTALTUNG
Saskia Venegas Aernoudt

MIT
Duraid Abbas Ghaieb, Susana Abdulmajid, Elsie de Brauw, Risto Kübar, Johan Leysen, Bert Luppes, Marijke Pinoy

Kann ein Mensch, der jahrelang vom „Islamischen Staat“ unterdrückt und gefoltert wird, seinem Peiniger vergeben? Wie in der „Orestie“, Aischylos’ antiker Trilogie und Gründungsmythos der abendländischen Zivilisation, endet der tragische Held Orest auch in Mossul vor einem Tribunal. Es ist ein Versuch, den endlosen Kreislauf von Rachemorden mit der Einführung eines modernen Rechtssystems zu durchbrechen und eine Antwort auf die älteste Frage der Menschheit zu finden:

Wie lässt sich ein Verbrechen sühnen, ohne neue Gewalt zu provozieren? Milo Rau, vielfach ausgezeichneter Regisseur und Intendant des NTGent, ist heute einer der radikalsten und einflussreichsten Theatermacher. Mit seiner Kunstform, dem „Globalen Realismus“, verdichtet er die Gegenwart auf beeindruckende Weise vor dem Hintergrund weltpolitischer Zusammenhänge: Mit seinem Team recherchierte er im Irak, wo seit Jahrzehnten Krieg und Terror herrschen. Ein vielsprachiges Ensemble mit  europäischen und irakischen Schauspielerinnen und Schauspielern, eine irakische Schauspielschulklasse, Musiker und Laien erzählen auf der Bühne und auf der Leinwand von sich und ihrem Leben in einer zerstörten Stadt.

 

#migration
#conflictzone

 

Gastspiel NTGent, Belgien
Eine Produktion von NTGent und dem Schauspielhaus Bochum, Eine Koproduktion mit dem Tandem ArrasDouai

 

Mit der Unterstützung von Romaeuropa Festival & Belgien Tax Shelter, der Flämischen Regierung und der Stadt Gent.

 

In niederländischer, arabischer und englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Dauer 1:40h
25. und 26. Januar 2020, Thalia Theater
 

Am 26. Januar im Anschluss:

Michael Laages (Theaterkritiker) im Gespräch mit Milo Rau und Ensemble

Foto: Armin Smailovic
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

Trümmer, die d
ie Welt bedeuten

Ein gefährliches Theaterexperiment in Mossul
Eine Ausstellung von Armin Smailovic