Die Verlobung in St. Domingo

Die Verl
obung in S
t. Domingo

Ein Widerspruch von Necati Öziri gegen Heinrich von Kleist / Regie Sebastian Nübling

Bühne
Muriel Gerstner

 

Kostüme
Pascale Martin


Musik
Lars Wittershagen

 

Live-Kamera
Robin Nidecker

Dramaturgie
Anna Heesen

 

Licht
Michael Güntert

 

Mit
Maryam Abu Khaled
Dominic Hartmann
Kenda Hmeidan
Dagna Litzenberger Vinet
Falilou Seck
Çiğdem Teke

Auf Haiti tobt die Revolution. Nach über hundert Jahren der Sklaverei brennen die Zuckerplantagen der französischen Kolonialherren. In seiner Novelle „Die Verlobung in St. Domingo“ von 1811, einer dramatischen Lovestory in Zeiten des Aufstands, macht Heinrich von Kleist klare Fronten auf: Weiß gegen Schwarz, Gut gegen Böse, Ordnung gegen Anarchie. Doch wie geht die Geschichte, wenn nicht eindeutig ist, wer Freund und wer Feind der Werte der Aufklärung ist? In seiner Überschreibung hinterfragt Necati Öziri vermeintlich eindeutige Positionen. Ein furioses, diverses  Ensemble, zu dem mit Maryam Abu Khaled und Kenda Hmeidan auch Schauspielerinnen des Exil-Ensembles des Maxim Gorki Theaters gehören, macht in der Regie von Sebastian Nübling aus Öziris Widerrede auf Kleist einen flirrenden Tanz auf dem Vulkan. Furchtlos werden alle Fragen und Widersprüche, Fallstricke und Minenfelder der gegenwärtigen Gemengelage und der Diskussion über Rassismus und Postkolonialismus offengelegt, verwirrt, entwirrt, neu verknüpft und immer wieder mit vollstem Einsatz durchgespielt. Wenn dann Szenen als Schattenspiel gezeigt werden, wird in schönster Einfachheit jegliches Schwarz-Weiß-Denken ad absurdum geführt: denn hier sind alle Menschen gleich. Gleich Schwarz.

 

#decolonize
#conflictzone

 

Gastspiel Maxim Gorki Theater, Berlin
In Koproduktion mit dem Schauspielhaus Zürich


In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

 

Dauer 2h
4. und 5. Februar 2020, Thalia Gauß

Am 5. Februar im Anschluss:

Maike Schiller (Hamburger Abendblatt) im Gespräch mit Necati Öziri, Sebastian Nübling und Ensemble

Foto: Tanja DorendorfFoto: Tanja DorendorfFoto: Tanja DorendorfFoto: Tanja DorendorfFoto: Tanja Dorendorf
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.