DAS ENDE VON EDDY

Das En
de vo
n Eddy

von Édouard Louis / Regie Alek Niemiro
Kostüme
Anna Degenhard

Souffleuse/ Projekt-Mitarbeit
Margit Kreß

Live-Musik
Tom Gatza
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht
BEDINGUNGEN
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Eddy Bellegueule wächst in einem kleinen französischen Dorf auf, wo jeder jeden kennt und beobachtet. Und ziemlich früh schon scheint er nicht so zu sein wie die anderen Jungs. Er wird gehänselt und als Schwuchtel beschimpft bevor er überhaupt versteht, warum er wie ein Aussätziger behandelt wird. Die Eltern sind mit sich beschäftigt, schlechte Arbeit, wenig Geld… Eddy versucht irgendwie klarzukommen, mit sich, der Familie, den Mitschülern, mit all den eigenen Sehnsüchten und Projektionen der anderen. Und das, was als normal gilt, zeigt die Gewalttätigkeit und Verlogenheit der Anderen. Eines Tages hat Eddy die Nase voll und läuft von Zuhause weg.


2014 erhielt der sprachgewaltige Autor Édouard Louis den Pierre Guénin-Preis, der besonderes Engagement gegen Homophobie auszeichnet.

Im Rahmen von "Frankreich in Hamburg - Hamburg, je t’aime
2018 - Jahr der französischen Sprache und frankophonen Kulturen
60 Jahre Städtepartnerschaft Hamburg-Marseille"


Dauer 1:10h, keine Pause
Premiere 19. Juni 2017, Thalia Gauß (Garage)

PRESSESTIMMEN

„Der Abend gewinnt durch die Regie, die mit Gatzas Spiel an Gitarre und Piano im Wechsel mit dem Text eine intensive Zwiesprache erzeugt.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt