#minaret

#min
aret

Omar Rajeh | Maqamat
Mit

Antonia Kruschel
Charlie Prince
Mia Habis
Moonsuk Choi
Omar Rajeh
Yamila Khodr


Live-Musik
Joss Turnbull (percussion), Mahmoud Turkmani (oud), Pablo Palacio (interactive sonifcation), Ziad El Ahmadie (oud)

 

Real Time Movement Analysis
Technology
Instituto Stocos


Stimme
Naim Asmar


Licht
Guy Hoare


Video artist
Ygor Gama / Dafne Narvaez Berlfein

 

Drohne
Hadi Bou Ayash

 

Koncept & Choreographie
Omar Rajeh


Musikkomposition
Mahmoud Turkmani & Pablo Palacio

 

Kostüm
Mia Habis

Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Fast 1.000 Jahre lang erhob sich das monumentale Minarett der Omajjaden-­Moschee über Aleppo. Jetzt liegt es in Trümmern. Einer der bekanntesten Choreografen aus dem arabischen Raum, der libanesische Regisseur und Tänzer Omar Rajeh, setzt sich in „#minaret“ mit der Zerstörung der Stadt Aleppo auseinander. Kann eine Stadt sterben? Und mit ihr die Ideale, die Geschichte und Kultur, die sie ausmachen? Wie kann man sich angesichts der Zerstörung und Beschlagnahmung ganzer Städte gegen Gefühle der Ohnmacht wehren? Und wie sich der täglichen Verletzung von Menschenrechten, Privatsphäre und Intimität stellen? Vor einer Live­-Soundkulisse von traditionellen arabischen Instrumenten, Gesang und Elektrobeats erschafft Rajeh Bewegungen und Bilder von Übergriffgkeit, Verlorenheit, Versehrtheit und Gewalt, aber auch von Zärtlichkeit. Auf der Bühne agieren die Tänzer zusammen mit einer sie filmenden Drohne. Menschliche Erfahrungen von Vereinzelung und Isolation, von Gleichschaltung und Solidarität setzen sich in Beziehung mit einem Mittel technischer Kriegsführung. „Maqamat“ ist eine libanesische Gesellschaft für zeitgenössischen Tanz, die 2002 von Omar Rajeh in Beirut gegründet wurde.

 

Gastspiel Omar Rajeh | Maqamat, Beirut Libanon

 

Dauer 1:10h

26. und 27. Januar 2019, Thalia Gauss

 

Gefördert von

 

GI_Logo_horizontal_black_IsoCV2.jpg (46 KB)

 

am 27. januar im anschluss: catarina felixmüller (Freie Journalistin) im Gespräch mit omar rajeh und ensemble

PRESSESTIMMEN

Omar Rajeh ist der bekannteste Choreograf aus dem arabischen Raum. Seine Uraufführung von "#minaret" in Dresden vereint seine Stärken: kraftvolle Bewegungen und ein politischer Bezug.“ - Elisabeth Nehring, Fazit, Deutschlandfunk Kultur

 

Der libanesische Regisseur und Choreograf Omar Rajeh entwirft mit dem Maqamat Dance Theatre aus Beirut für „#minaret“ eine Szenerie, die voller Rätsel, Spannungen und Wandlungen ist. Da gibt es nichts Dokumentarisches, sind keine Trümmerlandschaften oder Aufnahmen von angstvoll Herumirrenden zu erleben. Und wenn auch im Programmblatt die Rede ist vom heillos zerstörten Aleppo, vom Minarett der Omajjaden-Moschee, das dem Stück seinen Namen gegeben hat, erzählt Rajeh mehr eine Geschichte überhaupt von Menschen und Orten in extremen Situationen.“ - Gabriele Gorgas, Dresdner Neue Nachrichten, 18.05.2018

Weitere Pressestimmen
Foto: Stephan FlossFoto: Paolo PortoFoto: Paolo PortoFoto: Paolo Porto
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.