Streit.Bar -

Stre
it.Bar

Streit.Bar – Bücher der Gegenwart Kein prima Klima! – Untergangsszenarien und Rettungsanker in Zeiten der Krise
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Streit.Bar will eingreifen – in die städtische Öffentlichkeit, den politischen Diskurs, die gesellschaftliche Debatte darüber, was das Neue an den derzeitigen Problemen ist und wie es weiter gehen soll.

 

Die aktuelle Fridays for Future-Bewegung hat so eindrucksvoll wie keine andere vor ihr auf die ökologischen Grenzen des Wachstums hingewiesen und die Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens in den Mittelpunkt gerückt. Im Zentrum dieser Auseinandersetzung stehen dabei nicht nur konträre wissenschaftliche Einschätzungen des Ausmaßes der Klimakrise, sondern auch Konflikte zwischen den Generationen, zwischen ländlichen
und städtischen Regionen und natürlich auch zwischen industrialisierten und weniger industrialisierten Ländern.

Darüber ist zu diskutieren, was die nächste Streit.Bar auch tut – und zwar in der bewährten Besetzung: Wolfgang Knöbl (Hamburger Institut für Sozialforschung), Sighard Neckel (Professor für Gesellschaftsanalyse
und sozialen Wandel), Miriam Rürup (Institut für die Geschichte der deutschen Juden) und Hilal Sezgin (Freie Journalistin und Buchautorin).

Im Mittelpunkt der Diskussion werden Bücher stehen, die alle aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Klimakrise blicken. Unter anderem:

Jason W. Moore: Kapitalismus im Lebensnetz. Ökologie und die Akkumulation des Kapitals. Matthes & Seitz 2020

Charles Eisenstein: Klima. Eine neue Perspektive. Europa Verlag 2019.

Matthias Glaubrecht: Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten. Bertelsmann 2019

 

Eine Veranstaltung des Thalia Theater, des Hamburger Instituts für Sozialforschung, des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden und des Lehrstuhls für Gesellschaftsanalyse und sozialen Wandel der Universität Hamburg.

 

 

6. April 2020
20 Uhr, Nachtasyl




In Kooperation mit:
       
  

MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.