SAIGON

SAIG
ON

Caroline Guiela Nguyen und Les Hommes Approximatifs
Foto: Jean Louis FernandezFoto: Jean Louis FernandezFoto: Jean Louis FernandezFoto: Jean Louis FernandezFoto: Jean Louis Fernandez
Regie
Caroline Guiela Nguyen
Mit

Künstlerische Mitarbeit
Claire Calvi


Bühne
Alice Duchange


Kostüme
Benjamin Moreau


Licht
Jérémie Papin


Musik und Sounddesign
Antoine Richard


Komposition
Teddy Gauliat-Pitois


Dramaturgie
Jérémie Scheidler, Manon Worms


Übersetzung
Duc Duy Nguyen, Thi Thanh Thu Tô

 

Koproduktion

Odéon - théâtre de l’Europe, MC2:Grenoble, Festival d’Avignon, CDN de Normandie-Rouen, Théâtre National de Strasbourg, CDN de Tours – Théâtre Olympia, Comédie de Reims - CDN, Théâtre National de Bretagne - Centre européen théâtral et chorégraphique, Scène nationale de l'Oise en préfiguration. Beauvais – Compiègne, Théâtre de La Croix Rousse-Lyon.


Mit
Caroline Arrouas, Dan Artus, Adeline Guillot, Thi Truc Ly, Huynh, Hoang Son Lê, Phu Hau Nguyen, My Chau Nguyen Thi, Pierric Plathier, Thi Thanh Thu Tô, Anh Tran Nghia, Hiep Tran Nghia

 


Mit Unterstützung von Région Auvergne-Rhône- Alpes, Conseil départemental de la Drôme, Institut français Paris

Ein vietnamesisch geführtes Restaurant steht im Zentrum sich überschneidender Zeiten und Orte. Es liegt gleichermaßen in Saigon wie in Paris. Es ist zugleich 1956, als die französischen Besatzer nach der Kapitulation im Indochina-Krieg das Land verlassen müssen, und 1996, als nach Aufhebung des amerikanischen Embargos viele Exil-Vietnamesen erstmals wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Im eindrucksvollen Cinemascope-Bühnenbild wird dieses Restaurant zum Angelpunkt für Erinnern und Vergessen, es wird live gekocht und Karaoke gesungen, getrauert, gestritten und geheiratet.

 

Hintergrund für diesen poetischen Theaterabend bildet die französische Kolonialgeschichte im ehemaligen „Französisch-Indochina“ (heute: Laos, Kambodscha und Vietnam). Caroline Guiela Nguyen, Shootingstar des französischen Theaters, hat zusammen mit elf Schauspieler*innen und Laien über zwei Jahre recherchiert. Ihre Geschichten erzählen von vergessener Herkunft, verdrängtem Schmerz über das Exil oder erinnertem Trauma durch die Integration in die französische Gesellschaft bis hin zum Verdrängen der eigenen Sprache und Kultur. SAIGON verwebt diese Geschichten und Begegnungen zu einer vielstimmigen, melodramatischen Erzählung.

 

Seit der Premiere 2017 wird SAIGON weltweit auf Festivals gefeiert und ist kurz vor dem Thalia-Gastspiel auf der Theaterolympiade in St. Petersburg zu sehen.

 

Produktion Les Hommes Approximatifs / Ausführende Produktion La Comédie de Valence CDN Drôme-Ardèche

Mit Unterstützung von Région Auvergne-Rhône-Alpes, Conseil départemental de la Drôme, Institut français Paris

26. & 27. Oktober 2019, Thalia Theater, Französisch und Vietnamesisch mit deutschen Übertiteln.

Thalia International.jpg (24 KB)

Förderer
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.