Karin Neuhäuser

Karin Neuhäuser

Karin Neuhäuser, 1955 in Leonberg geboren, besucht die Schauspielschule in Bochum. 1988 geht sie mit Holk Freytag nach Wuppertal und wechselt 1992 ans Theater an der Ruhr zu Roberto Ciulli, wo sie bis 1999 bleibt. Sie spielt hier unter anderem die Gutsbesitzerin Ranewskaja in Tschechows „Kirschgarten“, mit dem sie nach Belgrad, Bogotá, Sarajewo und Teheran auf Gastspiel geht. An der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin ist sie unter anderem Richard III. in der Regie von Johann Kresnik. Außerdem arbeitet sie an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin mit Falk Richter und Luk Perceval. Bei Luk Perceval spielt sie die Rolle der Anna Petrowna in Tschechows „Platonow“ und in dessen Molière-Projekt. Von 2002 bis 2005 ist sie Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses Zürich unter der Leitung von Christoph Marthaler. Dort arbeitet sie unter anderem mit Christoph Marthaler, Stefan Pucher, Jan Bosse und Falk Richter. Sie spielt dort auch in Jan Bosses "Präsidentinnen", in Falk Richters "Möwe" und in Stefan Puchers Inszenierung der "Orestie".
Karin Neuhäuser wirkt in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit und erhält mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Theaterpreis des Verbandes Deutscher Kritiker. Seit 2000 realisiert Karin Neuhäuser zudem regelmäßig eigene Regiearbeiten in Münster, am Staatstheater Kassel, Frankfurt am Main und am Düsseldorfer Schauspielhaus. In der Spielzeit 12/13 inszeniert sie mit Schauspielstudenten der Theaterakademie Hamburg zu deren Studiumsabschluss "Frühlingserwachen" im Thalia in der Gaußstraße.

Karin Neuhäuser ist ab der Spielzeit 2009/2010 festes Ensemblemitglied des Thalia Theaters.

Für ihre Rolle in Stefan Puchers Projekt "Andersen.Trip zwischen Welten" am Thalia Theater erhält Karin Neuhäuser den Rolf-Mares-Preis 2010 in der Kategorie "Außergewöhnliche Leistungen Darstellerinnen".

wirkt mit in:
Archive

Beiträge

Videos