Parzival

von Tankred Dorst, Mitarbeit Ursula Ehler
Regie Laura Steinhöfel
Universität Mozarteum Salzburg

Wald, Träume, Engelglanz und Ritterschwert, ab durchs Gebüsch und querfeldein – „Vorwärts Parzival!“ Neugierig, furchtlos, hartnäckig – „Zack-Zack“. Wo ist der Vater, König, Gott? Weiter gehen, Alphabet, Catwalk, Gesellschaft, Schlachtfeld und Einsamkeit, verbranntes Land, und noch ein Schritt! Lieben, straucheln, Schmerz, Schuld – „Ändere dich!“, weiter gehen – „Riss sein und der, der den Riss erblickt.“ Parzival ist ein spartenübergreifendes Projekt mit sechs Schauspielern und einem Musiker. Das Stück von Tankred Dorst erzählt in Fragmenten und Skizzen eine Version des Mythos, in der die Funktion des Grals an Bedeutung verliert.

Laura Thais Steinhöfel *1984 in Peru, aufgewachsen in Oberbayern, studierte 2006 Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit 2007 Regie am Mozarteum Salzburg. Nach einer Hospitanz bei Andreas Kriegenburg am DT Berlin folgten Inszenierungen im Theater in der Druckerei, Salzburg. Sie realisierte ein Expertenprojekt mit 8 Kindern („historias de miedos y sueños“) sowie diverse Szenenarbeiten, u.a. „Die Möwe“ von Anton Tschechow, „Disco Pigs“ von Enda Walsh und „Liebe und Geld “ von Dennis Kelly.

Ausstattung Christina Pointner
Dramaturgie Georg Gütter
Choreographie Beate Kaulitz
Komposition Philipp Lamprecht
Musiker Kyrill Stoyanov

Es spielen Indiana Ballan, Sören Canenbley, Claudia Gäbel, Alexey Kokhanov, Manual Löwensberg, Peter Neutzling

Diplominszenierung 2011
Spieldauer: 80 Minuten

25. März, Thalia Gaußstraße, 21.30 Uhr

Fotos

Kommentare