Philotas

Burgtheater Wien

Gefangen! In jugendlichem Übereifer hat sich Prinz Philotas auf dem Schlachtfeld zu weit vorgewagt und ist dem feindlichen König Aridäus in die Hände gefallen. Sein eigener Vater, dem er mit seiner Wahnsinnstat zum Sieg verhelfen wollte, ist somit erpressbar geworden – und Philotas trägt die Schuld daran. Als er erfährt, dass Aridäus’ Sohn ebenfalls gefangen genommen wurde und ein Austausch der beiden Königssöhne einen Frieden herbeiführen könnte, fasst er einen Plan. Er fantasiert sich zum Helden, der als heldenhafter Märtyer die persönliche Niederlage seiner Gefangennahme rückgängig macht. Ihm bleiben nur 24 Stunden Zeit: Allein gegen eine „Welt von Feinden“.

Michael Höppners Inszenierung zeigt den Prinzen als narzisstischen jungen Mann unter gesellschaftlichem Anpassungsdruck, der innerhalb von 24 Stunden in einem Polit- und Psychothriller alles aufs Spiel setzt. Als einen zunächst zwar nachdenklichen, doch schließlich fast närrischen Kindskopf, der sich zur höheren Ehre des Vaters hitzköpfig in die Klinge stürzen will. Stets bleibt der Prinz Geisel seiner Scham- und Schuldgefühle, Gefangener in seinem Alltag und einer virtuellen Sehnsuchtswelt – in einer durch und durch postheroischen Zeit. Die Revolte führt hier direkt in die Katastrophe: eben noch mitten in der Pubertät steht Philotas schon vor dem Nichts.

Regie Michael Höppner Bühne Vincent Mesnaritsch Kostüme Nina Gundlach Musik Karl Stirner Dramaturgie Florian Hirsch
Ensemble Bernd Birkhahn (Strato), Markus Hering (Aridäus), Simon Kirsch (Philotas), Juergen Maurer (Parmenio)

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Michael Höppner statt. Moderation: Prof. Dr. Ortrud Gutjahr (Universität Hamburg, Neuere deutsche Literatur / Interkulturelle Literaturwissenschaft).

Fotos
Beiträge
Kommentare