Aktuell

Heute im Thalia Theater:

Das Käthchen von Heilbronn

„Wer ist der echte Mensch dahinter?“, fragt Regisseur Bastian Kraft. „Wahrscheinlich ...

Foto: Armin Smailovic

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel
von Theresia Walser
Regie Friederike Harmstorf
Premiere am 11. April


Imperium
von Christian Kracht
Regie Jan Bosse
Premiere am 26. April


Die Stunde da wir nichts voneinander wußten
von Peter Handke
Regie Tiit Ojasoo & Ene-Liis Semper
Premiere am 30. April


Die drei Musketiere
nach dem Roman von Alexandre Dumas
Regie Peter Jordan & Leonhard Koppelmann
Ab 4. Juni wieder im Zelt! 

Heute im Thalia Gaußstraße:

Das Tierreich

Koproduktion mit der Theaterakademie Hamburg

Eine heiter-träge Sommerstimmung liegt über Bad Mersdorf: 21 Schüler der Oberstufe lassen ...

Ostern im Thalia

3. April: Faust I + II
4. April: Ende einer Liebe
5. April: NIBELUNGEN! Der ganze Ring
6. April: Gertrud


Günter Grass begeistert von Blechtrommel-Inszenierung von Luk Perceval



Günter Grass war begeistert von der Thalia-Aufführung der "Blechtrommel" in der Regie von Luk Perceval. Er sei überrascht, was er vor über fünfzig Jahren geschrieben habe. Insbesondere war der 87-jährige Autor sehr angetan, dass die Rolle des Kindes Oskar Matzerath mit der über 70-jährigen Schauspielerin Barbara Nüsse besetzt worden sei.
Seine Verlegerin Maria Sommer, die unlängst den renommierten Faust-Preis für ihr Lebenswerk erhalten hat, sagte angesichts der Aufführung:  "Luk Perceval ist für mich in Europa neben Peter Brook der bedeutendste europäische Regisseur von Rang. Dies hat er mit der Aufführung von Günther Grass Blechtrommel nachdrücklich unterstrichen. "


Joachim Lux im Debattenmagazin "The European" über den Wert von Kunst und Kultur



"Kultur ist nicht nur eine Funktion der Stadtentwicklung, sie hat auch jenseits dessen einen Wert. Sie besteht darauf, einen Wert zu haben, der sich der Messbarkeit entzieht. Noch deutlicher: es geht um den Widerstand gegen die pure Ökonomisierung all unserer Lebensverhältnisse. Um den Kampf für die Freiheit der Kunst und der Fantasie: für die Freiheit des Lebens." Lesen Sie den vollständigen Artikel hier


Die Schutzbefohlenen sind zum Theatertreffen 2015 und zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen



Die Jelinek-Inszenierung Die Schutzbefohlenen in der Regie von Nicolas Stemann ist zum Berliner Theatertreffen eingeladen worden! Das Thalia Theater freut sich sehr über die Nominierung. Joachim Lux: "Es ist nicht nur eine herausragende Inszenierung, sondern auch ein gewichtiger Beitrag zur politisch brisantesten Thematik unserer Zeit: Zur Flüchtlingsfrage. Die Flüchtlinge sind in der Tat 'Schutzbefohlene'". Die Inszenierung ist am 19.2. und 2.3. das nächste Mal im Thalia Theater zu sehen, auch bei diesen Vorstellungen wird es Rahmenprogramm in Form von Tischgesprächen sowie englische Übertitel geben.

Hier die Begründung der Nominierung von Theatertreffen-Jurymitglied Barbara Burckhardt:



Und nach Berlin folgt Mülheim: Zusätzlich zu der Nominierung für das Theatertreffen in Berlin wurden "Die Schutzbefohlenen" am 3. März zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.


Zum Newsarchiv
 

Letzte Kommentare

Newsletter abonnieren

Name:


Email: