Über uns > Künstler*innen > Regie > Gernot Grünewald
Gernot Grünewald

Gernot Grünewald, 1978 in Stuttgart geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Während seines Studiums gastierte er am Hamburger Schauspielhaus und am Deutschen Theater Berlin bevor er 2003 Ensemblemitglied des Schauspiel Stuttgart wurde.
2005 wechselte Grünewald nach Hamburg an das Deutsche Schauspielhaus und nahm 2007 sein Studium der Regie an der hiesigen Theaterakademie auf. Seine Diplominszenierung „Dreileben“, die auf Interviews mit Sterbenden basiert, gewann 2011 den „Körber Preis Junge Regie“.

Seit 2011 inszeniert Grünewald u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Theater Bremen, am Schauspielhaus Wien, am Staatstheater Karlsruhe, am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Theater Göttingen und am Schauspielhaus Wien.

Seine Produktion „kindersoldaten“ (Theater Bremen) gastierte bei den „Lessingtagen 2015“ am Thalia in der Gauß und wurde zum Berliner Festival „Augenblick mal!“ eingeladen. Für seine Inszenierung „Palmer – ein Political“ (Landestheater Tübingen) wurde Grünewald 2015 für den Theaterpreis „Der Faust“ in der Kategorie Regie Schauspiel nominiert.
Grünewald debütierte im Thalia in der Gauß mit „'an,komen - Unbegleitet in Hamburg“, einem Projekt mit unbegleiteten, minderjährigen Geflüchteten, für welches er 2016 mit dem Kurt-Hübner-Regiepreis ausgezeichnet wurde.
In der Spielzeit 2017&2017 brachte er die Dokumentation „Atlas der Angst“ des Autors Dirk Gieselmann und des Hausfotografen Armin Smailovic auf die Bühne des Thalia in der Gauß. Im Januar 2018 folgte am selben Ort das Projekt „Performing Embassy of Hope“.

Am Deutschen Theater Berlin setzte sich Grünewald im Mai 2018 in „Vier Tage im Juli – Blackbox G2“ mit den Unruhen um den G20-Gipfel in Hamburg auseinander.

Im Herbst 2018 inszenierte er für die Bühne des Thalia in der Gauß die Produktion „Patentöchter. Im Schatten der RAF“.

Im Januar 2020 wird Gernot Grünewald in Zusammenarbeit mit dem Regisseur David Ndjavera das gemeinsame Projekt „Hereroland - Eine deutsch-namibische Geschichte“ auf die Bühne der Gaußstraße bringen.