Was ihr wollt

Was ihr w
ollt

Deutsche Fassung von Gabriella Bußacker und Jan Bosse / Regie Jan Bosse
Foto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji Shin

„Was ist Liebe?“, heißt es in einem Song dieser Komödie, die zwischen Melancholie und Irrwitz wankt. „Nichts für’s Jenseits“, heißt es weiter, „den Augenblick ge­nießen und nicht an morgen denken.“

 

Nach einem Schiffsunglück strandet Viola auf einer Insel, auf der eine wohlhabende Gesellschaft herrscht, die sich allein der Sucht hinzugeben scheint: nach Liebe, Musik, Intensität, Spaß und Rausch. In der ihr frem­den Umgebung tritt sie in der schützenden Tar­nung als Cesario auf und wird das Zentrum des Be­geh­rens, das sich wie eine Krankheit ausbreitet. Ist Liebe Schick­sal? Eine bürgerliche Erfindung? Ein Trieb der Natur? Der Stoff, der die Leere füllt? Der Titel, den Shake­speare seiner Komödie der Irrungen und Ver­wir­run­gen, der Verwandlung und Täuschung, des Tau­sches und Rausches gibt, enthält Feststel­lung, Frage und Provokation als Aufforderung: Was ihr wollt. Was wollt ihr? Ist es das, was ihr wollt?

 

Musik spielt in dieser Shakespeare-Komödie eine be­son­dere Rolle. Rocko Schamoni, bestens bekannt nicht nur als Mitglied von Studio Braun und Autor von „Dorf­punks“, wird sie mit seinem Musikerkollegen Jonas „Jones “ Landerschier komponieren, der zur Band von Jan Delay gehört und für das Theater schon mit Jan Bosse, Schorsch Kamerun u. a. zusammenarbeitete.

 

Premiere 27. November 2010, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Das war ein großer Theaterabend. Prall, phantasievoll und lustig ist Jan Bosses Inszenierung – aber der Regisseur hat auch den Ernst erfasst, der im 400 Jahre alten Verwechslungs- und Verwirrspiel steckt. An diesem Abend erfährt man viel über die Macht des Eros, über Irrwege in Liebesdingen, über Trauer und Wahnsinn.“ - NDR 90,3

 

„Regisseur Jan Bosse hält unserer Gegenwart einen Spiegel vor, indem er Shakespeares melancholische Komödie „Was ihr wollt“ fantasievoll prall, zart und hart inszeniert. Bei der Premiere am Samstag wurden Bosse und sein lustvoll komödiantisch agierendes Spitzenensemble dafür zu Recht gefeiert.“ - dpa

 

„Eine turbulente Inszenierung mit einem tollen Ensemble, Live-Musik, modern-flapsiger Gegenwartssprache, viel Slapstick und bewusst flachgeklopftem Klamauk – allerdings auch vielen ernsten und ziemlich aggressiven Untertönen. Denn nicht alles ist nur Spaß im Zauberwald. Aber ein vibrierendes Lust-Spiel im Theater.“ - Hamburger Morgenpost

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Herzlichen Dank für eine spannende, ereignisreiche, erfolgreiche Spielzeit 2010/11: Meist eindrucksvolle, kreative, oft aufrüttelnde Inszenierungen im Großen Haus und in der Gaußstraße; immer großartige Leistungen des Thalia- Ensembles. Habe gestern nochmals "Was ihr wollt" gesehen, herzhaft gelacht, mit Theaterblut bespritzt... Ein launiger Abschluss der Saison mit viel zusätzlicher Improvisationskunst der sich offensichtlich auf den Urlaub freuenden Protagonisten/innen. Schaue schon mit viel Freude und großer Erwartung auf die kommende Spielzeit im Thalia! Große Ereignisse (u.v.a. Faust I und II) kündigen sich an. Glück auf!
Rolf Döring, 01.07.11
Was ihr wollt – Frech wie zu Shakespeares Zeiten

Das war eine freche Inszenierung mit vielen heutigen Aspekten. Es gab viel zu lachen! Die Scherze schwankten von niveauvoll bis niveaulos. Ich konnte nicht über alles lachen, aber was soll es. Es war so frech inszeniert wie es zu Shakespeares Zeiten gewirkt haben mag. Witzig und derb zugleich. Hin und wieder auch sanft und melancholisch.
Die beste Szene in der Inszenierung war für mich die Verlesung des Briefes von Jens Harzer und der Baum im Hintergrund, dargestellt von Bruno Cathomas und Jörg Pohl. Genial inszeniert, genial gespielt!
Es gab so viel zu sehen und zu lachen, da konnte ich es gut verschmerzen, dass mir die letzte viertel Stunde zu lang wurde.

Detlef Götz
19.10.2011
Detlef Götz, 19.10.11
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.