Utopia Talks - Zu Gast Vanessa E.Thompson

Utopi
a Talks

Gesprächsreihe von und mit Kübra Gümüşay / Zu Gast Vanessa E.Thompson
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Eine der zentralen Herausforderungen, denen wir im Bemühen um eine in jeder Hinsicht gerechtere Welt gegenüberstehen, ist der Schritt von der Analyse der Gegenwart hin zur Intervention für eine gerechtere Zukunft. Wie kommen wir Idealen tatsächlich näher? Wie lässt sich eine wünschenswerte Zukunft erarbeiten? Wo sind diese Ideale bereits heute erlebte Realität – in sogenannten „realen Utopien"? Diesen Fragen widmet sich die renommierte Autorin Kübra Gümüşay in einer neuen Reihe, die im Rahmen der Lessingtage 2024 ihren Auftakt feiert. Im Austausch mit Menschen, die den Mut aufbringen, widerständig zu denken, zu schreiben und zu leben, verwandelt die durch das Buch „Sprache und Sein“ berühmt gewordene Autorin das Nachtasyl in ein Creative Lab, in dem konkrete Utopien, Zukunftsvorstellungen und Sehnsüchte vorgestellt, diskutiert und in Szene gesetzt werden.

 

Die Aktivistin und interdisziplinäre Sozialwissenschaftlerin Dr. Vanessa E. Thompson wird in der dritten Folge der Utopia Talks bei uns zu Gast sein. Sie arbeitet an der Queen’s University, Kanada, und forscht und lehrt im Bereich der Black Studies, kritischer Rassismus- und Migrationsforschung, Kritik der Staatsgewalt (besonders Polizeigewalt), schwarzen transnationalen Widerständen und  Abolition. Auf der Grundlage der Traditionen aktivistischer Wissenschaft, arbeitet sie mit schwarzen und antirassistischen Bewegungen in Europa und auf der ganzen Welt zusammen, die sich für radikale gesellschaftliche Veränderungen einsetzen. 

 

 

24. Juni 2024, 20 Uhr, Nachtasyl

Gefördert von