Tschick

T
schick

von Wolfgang Herrndorf / Bühnenfassung von Robert Koall / Regie Christopher Rüping

Maik und Tschick, zwei vierzehnjährige Außenseiter, die nichts zu verlieren haben, außer vielleicht ihre Einsamkeit, machen sich mit einem geklauten Lada auf den Weg in die Walachei durch eine surreale Mondlandschaft voller merkwürdiger Menschen, irgendwo entlang der deutschen Autobahnen. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden, dem besten Sommer des Lebens, von Freundschaft und erster Liebe: eine Abenteuerreise ins Unbekannte.

„Alles war größer, die Farben satter, die Geräusche Dolby Surround, und ich hätte mich, ehrlich gesagt, nicht gewundert, wenn auf einmal Tony Soprano, ein Dinosaurier oder ein Raumschiff vor uns aufgetaucht wäre.“


Wolfgang Herrndorf erzählt das, woran sich alle am liebsten erinnern: den Sommer des Erwachens, den einen, unvergesslichen Sommer, in dem man erwachsen wurde. Und er erzählt ihn so, dass man ebenso viele Erwachsene wie Jugendliche beim Lesen dieses Romans beobachten kann. Maik und Tschick, beide 14, fahren in einem „geliehenen“ Lada los, um die ostdeutsche Provinz zu erkunden und treffen auf ihrem Weg mehr nette Menschen, als sie sich jemals hätten träumen lassen. Und sie treffen Isa.

 

Dauer 1:40h, keine Pause
Premiere 2. September 2012

PRESSESTIMMEN

„Jung-Regisseur Christopher Rüping und sein Team haben sich dem Bestseller „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf angenommen. Und die Ideen purzeln so umeinander, dass daraus ein riesiger Spaß wird!“ - Hamburger Morgenpost

„Es ist ein Trip, bei dem Abenteuer, Selbstfindung, erste Lieb zusammenfinden – ein funkelnder neuer Erfahrungsschatz. Die Inszenierung bedient sich einfacher, aber wirkungsvoller Mittel, um immer wieder überraschende Akzente zu setzen. Mit Kunstblut und Eiswürfeln, Weltraumanzügen und Klaviermusik beleben die drei überzeugenden Darsteller (Franziska Hartmann, Pascal Houdus, Nils Kahnwald) ein quirliges und charmantes Stück – das damit dem Buch absolut gerecht wird.“ - Hamburger Morgenpost

„Die Inszenierung bedient sich einfacher, aber wirkungsvoller Mittel, um immer wieder überraschende Akzente zu setzen. Mit Kunstblut und Eiswürfeln, Weltraumanzügen und Klaviermusik beleben die drei überzeugenden Darsteller ein quirliges und charmantes Stück – das damit dem Buch absolut gerecht wird.“ - TAZ

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele

2. Februar 2016

Neumünster

 

3., 4. und 5. September 2013

Meng Junguis Fringe Festival

China National Centre for the Performing Arts

Peking, China

Fotos: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Sehr toller Theaterabend! (17.03.) Ich bitte um weitere Vorstellungen für meine Klasse.
Joshua Wölbern, 27.03.14
Da muss ich in einem Punkt widersprechen - ich fand es von Anfang bis Ende genial. Die Aufführung ist das beste, was ich im Theater bisher gesehen hab. So wahnsinnig anrührend, wie die drei das machen. Am Ende hatte ich nicht nur feuchte Augen. Und das Erstaunliche ist: Das Buch hat mich relativ kalt gelassen. Aber diese Aufführung. Wirklich, wirklich und von Herzen: Chapeau!
H. K., 14.04.13
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE