Trottel -- Ein programmatischer Abend

Tro
ttel

Ein programmatischer Abend nach Franz Jung
Foto: Armin Smailovic

Filmsequenz
Corinna Harfouch


Einrichtung/Dramaturgie
Hanna Mittelstädt


Text
Franz Jung, Das Trottelbuch (Edition Nautilus)

Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Als vor mehr als 100 Jahren „Das Trottelbuch“ erschien, war das ein fulminantes Debüt eines Autors, der später zu einer Legende wurde. Der „junge Wilde“ verkehrte in der literarischen Subkultur und provozierte den Kulturbetrieb. „Mehr Idiotie wagen“ ist eine aktuell gebliebene antikapitalistische, anti-bürgerliche Parole, sie zielt auf die poetische Kraft der Inkohärenz, des Außenseitertums. Nach Jarrys König Ubu, aber vor dem 1.Weltkrieg und vor den dadaistischen Eskapaden kann man in Franz Jungs Text von 1912 lesen und hören, wie sich das „Individuum“ zersetzte und der „Idiot“, der „Trottel“ an Bedeutung gewann.

Franz Jung (1888 - 1963). Börsenjournalist, Bohemien, Expressionist, Wirtschaftsanalytiker und revolutionärer Aktivist. Mitinitiator der Dada-Bewegung, Teilnahme an den revolutionären Kämpfen nach 1918. In der frühen Sowjetunion als Organisator der Hungerhilfe sowie im Witschaftssektor tätig. Nach 1933 von den Nazis verhaftet und freigekommen, 1947 Emigration in die USA. 1961 erschien erstmalig seine Autobiographie „Der Weg nach unten“.

 

 

16.4.2020 20 Uhr, Nachtasyl

MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.