Räuberhände

Räuberh
ände

von Finn-Ole Heinrich / in der Bearbeitung von Michael Müller / Regie Anne Lenk
In ihrer Schrebergartenlaube „Stambul“ lernen Samuel und Janik fürs Abitur. Während Janik versucht, sich von seinen wohlsituierten Lehrer-Eltern zu distanzieren, bemüht sich Samuel, Sohn einer Alkoholikerin, um geordneten Alltag und Normalität. Ihre Laube haben sie in Anlehnung an die türkische Hauptstadt so genannt, denn daher stammt vielleicht Samuels unbekannter Vater. Nach dem Schulabschluss gehen die beiden Freunde auf eine Reise ins reale Istanbul, die Neuanfang und Spurensuche zugleich ist. In der Zeit des Erwachsenwerdens erlebt Janik, wie zerbrechlich Vertrauen und Freundschaft sind, und dass es Grenzen gibt, deren Überschreitung alles in Frage stellt.

Der Debütroman des vielfach ausgezeichneten Hamburger Autors Finn-Ole Heinrich erzählt in kraftvoller, sensibler und poetischer Sprache wie nebenbei von großen Themen wie Heimat, Identität und Freundschaft. Wie weit verändert sich unsere Identität, wenn wir neue Erkenntnisse über unsere Abstammung gewinnen? Ist eine vorgestellte Identität weniger authentisch, als eine „echte“?
 
Dauer 1:30h, keine Pause
Uraufführung 16. August 2013, Thalia Gauß
PRESSESTIMMEN

„Was man hier zu sehen bekommt, ist Theater für junge Zuschauer, lebensecht, gefühlsstark und authentisch. Ein guter Start in die Saison.“ - Hamburger Abendblatt

„Anne Lenk hat "Räuberhände" am Hamburger Thalia Theater in der Gaußstraße zur Uraufführung gebracht. Enorm leichthändig ist ihr Zugriff, freundlich, den Figuren zugewandt erzählt sie deren Geschichte. Da fällt kein einzelner Satz bedeutungsschwer ins Gewicht, da sind alle Gesten gleichberechtigt, wirken alle Handlungen unbedacht und spontan, sind alle Wendungen möglich. Da gleicht das Geschichtenerzählen einer lockeren Bewegung, Zeitsprünge inklusive und allem Schwermut zum Trotz.“ - nachtkritik.de

„Mit wenigen Mitteln, gelegentlich großformatigen Stadteindrücken aus Istanbul, einer berührenden Sandra Flubacher in der Mutterdoppelrolle und einem in seiner Dynamik und seinen Brüchen fast unberechenbaren Schauspielerpaar Schelker-Bartsch schafft Anne Lenk einen faszinierenden, tieftraurigen Abend. Die überall lauernde Verzweiflung blitzt regelmäßig an die Oberfläche […] meist durch die grandiosen, oft unvermittelt agierenden Schauspieler. Kleine Gesten, Haltungen und Unwägbarkeiten. Authentisch, erschütternd und nah.“ - nachtkritik.de

 

Weitere Pressestimmen

Spielbet
rieb eingestellt

Um eine Ausbeitung des Coronavirus zu verhindern, ist der Vorstellungsbetrieb auf allen Bühnen des Thalia Theaters vorläufig bis zum 30. April eingestellt.
Der Vorverkauf für Mai (VVK-Start 1. April) startet wie gewohnt.

Alle Informationen hier.

Förderer
Gastspiele

28. November 2016

STADEUM, Stade

Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Ich fand die Aufführung sehr gelungen. Es war sehr textnah, doch dadurch wurde es verständlich.Die Episoden wurden erkennbar getrennt durch bestimmte Lieder oder Charakterzüge, was sehr positiv war.Jedoch wurden die Szenen mit Lina nicht mit eingebaut, was meiner Meinung nach nicht wirklich singoll ist, da Lina ein sogenannter Kontrast zu Irene war. Trotzdem sehr gut gemeistert auch mit dem Bühnenbild und den Schauspielern. Die Musik war passend an der richtigen Stelle. Dazu wollte ich aifh gerne wissen, wie die Namen der Lieder heißen. Bzw. würde ich gerne den Namen von der Musik wissen, die eher islamisch war und dann abgespielt wurde, als Janik und Samuel in Istanbul waren.
Büsra Nur, 28.08.13
Sehr gelungen! Weiter so!
Enno Frese, 30.09.16
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.