Popmythen 1

Popmythen #2: Superheldinnen
“Ungerechtigkeit und Schmutz werfen sie nach dem Einsamen: aber, mein Bruder, wenn du ein Stern sein willst, so musst du ihnen desshalb nicht weniger leuchten!”
(Friedrich Nietzsche, Also Sprach Zarathustra)
 
Die Welt ist gerettet. Seit 1938, der Erscheinung des ersten Superman Comics, kämpfen die Superhelden und Superheldinnen für Gerechtigkeit und Frieden. Aber was passiert, wenn die große Arbeit getan ist? Ist das der Zeitpunkt für Helden, sich zur Ruhe zu setzten? Was machen unsere Superheld*innen nach dem Weltfrieden? Und was machen wir ohne sie?
 
Bei Popmythen #2: Superheldinnen werden wir Zeugen vom letzten Kampf zwischen Gut und Böse sein. Die Superheldin kehrt nach ihrem glorreichen Sieg zurück zu ihrer Basis im Nachtasyl und stellt die Frage: Und was jetzt?

Premiere am 11. Mai im Nachtasyl
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.