Pieter de Graaf

Pieter d
e Graaf

Konzert
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Equinox repräsentiert eine Evolution der Jahreszeiten, eine subtile Verschiebung zu etwas Neuem – So, wie es Pieter de Graaf  selbst erlebt hat und worin ihn das Album bestärkt.

Equinox (deutsch: Tagundnachtgleiche). Eine Zeit der Veränderung. Der Moment, in dem Extreme zusammenkommen, in Balance und perfekter Harmonie. „Es ist repräsentativ dafür, wie ich heute Musik mache und wie ich lebe“, sagt der gefeierte niederländische Pianist und jüngste Gewinner des Edison Classical Music Award Pieter de Graaf. Der perfekte Titel für seine neue Sammlung von zehn betörenden Titeln: einige ruhig und klagend, andere von einer rastlosen Energie nur so strotzend. Alle bauen auf der warmen, filmischen Erhabenheit seines Debütalbums Fermata und seinem Status als einer der hellsten Sterne am Neoklassik-Himmel auf.

Pieter de Graaf hatte schon immer eine rastlose Seele. Ein Bedürfnis, das Neue und Interessante zu entdecken. Als Kind spielte er die Beatles und sprang in der nächsten Minute direkt zu Chopin; Als Student am renommierten Konservatorium von Rotterdam (Codarts) wich Jazz dem Spielen mit Orchestern und der Erforschung des Hip-Hop. Und so folgte 2019 auf Fermata (ein Album, bei dem sich der Pianist wirklich viel Zeit nahm, um zu erforschen und zu schreiben, indem er sorgfältig Songs aus einzelnen Tönen und Dreiklängen aufbaute) die EP Vortex, ein Wirbelwind von einem Projekt, bei dem er mit Loops und Electronica experimentierte und mit dem renommierten Beat-Macher und Multi-Instrumentalisten Binkbeats zusammenarbeitete.

Auf dem aktuellen Album Equinox bezieht er auf subtile Weise die elektronischen Texturen und eine gewisse Nervosität ein, von der de Graaf so fasziniert ist – jedoch stets verwurzelt in seiner tiefen Liebe zu romantischer, emotionaler Klaviermusik. Es ist ebenso diese Nervosität, die er selbstbewusst genug fühlte, um sie alleine zu bewältigen. „Ich mache jetzt viel mehr alleine – das Produzieren, das Arrangieren, das Optimieren meines Setups. Fast alles kommt von mir, bin ich.“

Am 15. Oktober kommt Pieter de Graaf erneut ins Nachtasyl.  Wer beim letzten Mal dabei war wird bestätigen: Pieter de Graaf live erleben zu können ist beeindruckend.  Und es lässt einen mit einem sehr wohligen Gefühl im Bauch zurück.

 

15. Oktober 2021, 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr), Nachtasyl

Tickets & Vorverkauf: kdpalme.de (VVK: Euro 20,80 / Abendkasse Euro 22)

 

Diese Veranstaltung findet unter 2G-Bedingungen statt (Vorlage von Impf- oder Genesungsnachweis und Personalausweis beim Einlass)