Mind the Gap

Mind th
e Gap

von Raoul Schrott
Foto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian Hammerl
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

„Wir sind nur ein Klumpen Materie mit identifizierenden Namen, Nummern und Titeln: Herr und Frau, Schauspieler und Doktor.“
Mary McCallum ist eine pensionierte Mikrobiologin. Sie sitzt jeden Tag in der U-Bahn-Station des Londoner Embankments, um die Stimme ihres verstorbenen Mannes im Lautsprecher zu hören, wie er die Aussteigenden vor dem Spalt an der Bahnsteigkante warnt: „Mind the Gap. Denk an den Abstand.“
In stillem Dialog mit ihm lässt sie den Tod ihres Mannes, ihr Leben mit ihm und ihrem autistischen Kind Revue passieren. Sie reflektiert, in welchem Ausmaß bakterielles Leben das unsere bestimmt und wie sehr wir von der Symbiose mit ihm abhängig sind.

 

„Nach langer Zeit gegenseitigen sich Ergänzens,
vereinen die Partner in der Regel ihre Gene. Dies amöbenartige einander Umfassen, nannte sich bei uns Ehe.“

 

„Mind the Gap“ ist Teil des „Epos Erde“ – in dem der österreichische Autor Raoul Schrott die Entstehung des Universums neu erzählt – streng auf der Grundlage der Naturwissenschaften.

 

Dauer 50min, ohne Pause

Premiere 21. Januar 2020, Thalia Theater, Lastenaufzug

 

PRESSESTIMMEN

„Marina Wandruszka füllt die Vorlage sparsam, aber wirkungsvoll mit Leben.“ - Falk Schreiber, Hamburger Abendblatt, 23.01.2020

 

Weitere Pressestimmen